RatioBlog
Kritische Betrachtungen über Naturwissenschaften, Alternativmedizin, Alltagsmythen, Parawissenschaften und Wissenschaft in den Medien

Archiv für Kategorie „Alternativmedizin”

7.
März
2014

Über die qualifizierte Abwesenheit von Evidenz

Geschrieben von Michael Hohner am 7. März 2014, 09:26:00 Uhr:

Bei Diskussionen zwischen Theisten und kritischen Denkern landet man immer wieder ziemlich schnell bei der Frage, die all den Differenzen zu Grunde liegt: „existiert überhaupt ein Gott?”

Der kritische Denker wird dann darauf hinweisen, dass es seit tausenden Jahren trotz aller „Gottesbeweise” (die ohne Ausnahme scheiterten) nicht gelungen ist, die Existenz eines Gottes (oder sonstiger übernatürlicher Entitäten) nachzuweisen. Die Behauptung der Existenz muss demzufolge als widerlegt angesehen werden.

Der Theist wird dann argumentieren:

Ha! Abwesenheit von Evidenz ist aber nicht gleich Evidenz von Abwesenheit!

Der Theist hat im Grundsatz Recht: Von einem Fehlen von Evidenz für eine Sache kann man nicht zwingend auf eine Nichtexistenz einer Sache schließen. Der Theist glaubt, er hätte den kritischen Denker mit seinen eigenen Waffen geschlagen: „Du hast mit einem falschen Umkehrschluss argumentiert. Deine eigene Logik, auf die du so vertraust, hat dich widerlegt!”

Weiterlesen


26.
September
2013

Wie man eine Homöopathie-Studie veröffentlicht (2)

Geschrieben von Michael Hohner am 26. September 2013, 19:33:45 Uhr:

Ein klassisches Merkmal von Pseudowissenschaften ist ja, dass ihre Hypothesen so formuliert werden, dass sie kaum oder gar nicht zu widerlegen sind. Findet man ein Indiz, das der Hypothese widerspricht, werden Indiz und Hypothese so lange uminterpretiert, bis die Hypothese wieder bestätigt zu werden scheint. Ist eine Hypothese aber aus Prinzip nicht falsifizierbar, dann ist sie keine wissenschaftliche, sondern eher ein Glaubenssatz.

Reichlich Beispiele für derlei findet man in Studien zur Homöopathie, wie die allseits beliebten Wachstumsversuche mit Pflanzen.[1] Da hier kein Mensch das Versuchsobjekt ist, glauben die Homöopathen, dass dadurch Plazeboeffekte ausgeschlossen seien und sie die Wirksamkeit der Homöopathie endgültig beweisen können. Dass wegen der fehlenden, ausführlichen Erstanamnese, die von klassischen Homöopathen unbedingt gefordert wird, eigentlich keine Homöopathie getestet wird, scheint nicht zu stören.

Diese Studie ist der Versuch einer Reproduktion eines vorherigen Experiments. Darin wurde Weizen nicht-tödlich mit Arsen vergiftet. Dann wurden die verbliebenen Sprossen entweder mit homöopathisch verdünntem Arsen (also Wasser), mit homöopathisch verdünntem Wasser (also Wasser) oder „unpotenziertem” Wasser (also Wasser) weitergezogen. Nach 7 Tagen wurden die Sprossen vermessen. Im ursprünglichen Experiment wurde ein erhöhtes Wachstum bei der Versuchsgruppe festgestellt, die mit dem homöopathischen Arsen gewässert wurde. Dies schien die Wirkprinzipien der Homöopathie zu bestätigen.

Aber was war das Ergebnis der Reproduktion?

Weiterlesen


14.
April
2012

7 Legenden der Homöopathie

Geschrieben von Michael Hohner am 14. April 2012, 12:24:34 Uhr:

Die „Woche der Homöopathie” geht zu Ende, und zum Abschluss nochmal die gängigsten Legenden der Homöopathie:

„Homöopathie ist Naturheilkunde”

Homöopathie wird gerne in einer Reihe mit Kräutermedizin, TCM, Akupunktur usw. genannt und dann als „Naturheilkunde” bezeichnet. Selbst wenn es so wäre, wäre das lediglich ein naturalistischer Fehlschluss. Aber selbst mit viel Wohlwollen kann man Homöopathie kaum als Naturheilkunde bezeichnen. Selbst Hahnemann, der Begründer der Homöopathie, wollte ausdrücklich seine neue Erfindung nicht mit der Kräutermedizin gleichgesetzt sehen. Heute praktizierende Homöopathen protestieren dagegen eher im Stillen, denn dieses Missverständnis der Allgemeinheit spielt ihnen in die Karten.

Es werden zwar gerne Pflanzen und andere Naturprodukte in der Urtinktur verwendet, aber dies ist keinesfalls zwingend so. Im Grunde kann in der Homöopathie alles als Urtinktur dienen, was irgendein Symptom hervorruft. Also im Grunde alles. Da werden dann ganz gerne mal absonderliche Dinge verrieben, verschüttelt und verdünnt, wie z. B. Hundekot (Excrementum canium), Teile der Berliner Mauer (Murus Berlinensis), Röntgenstrahlen, komplette Schweineembryos (Embryo totalis suis), Plutonium (woher haben die bloß das Ausgangsmaterial?), Elektrosmog, eine totale Sonnenfinsternis, oder auch Nichts. Was in der Urtinktur mal enthalten war, ist aber gar nicht relevant, denn das fertige „Medikament” ist nur eine Verdünnung davon. Spätestens in hohen Verdünnungsstufen über D23 ist praktisch nichts mehr vom Ausgangsstoff übrig.

Weiterlesen


12.
April
2012

Macht Homöopathie Kinder?

Geschrieben von Michael Hohner am 12. April 2012, 07:57:31 Uhr:

Wir befinden uns ja immer noch in der „Woche der Homöopathie”, also wollen wir mit der Bewusstseinsschaffung fortfahren. Bei der hierzulande von der VKHD promoteten Veranstaltung geht es in diesem Jahr um das Thema „Homöopathie bei unerfülltem Kinderwunsch”. Der VKHD schreibt dazu enthusiastisch:

Homöopathie kann, v.a. bei hormonellen und idiopathischen (ohne erkennbare) Ursachen der Unfruchtbarkeit, erfolgreich eingesetzt werden.

Hmm, „kann eingesetzt werden” ist Wieseldeutsch für „… muss aber nicht nachweislich helfen”.

Weiterlesen


10.
April
2012

Oscillococcinum - absurd im Quadrat

Geschrieben von Michael Hohner am 10. April 2012, 07:36:16 Uhr:

Quack, quack!

Vom 10. bis 16. April 2012 findet wieder einmal die „Woche der Homöopathie” statt, ausgerufen um das Bewusstsein für die Homöopathie zu steigern und aufzuklären. Bei diesem hehren Ansinnen wollen wir nicht hintanstehen und etwas zur homöopathischen Zubereitung namens „Oscillococcinum” erzählen:

Diese Zubereitung wurde am Anfang des letzten Jahrhunderts von Militärarzt Joseph Roy entwickelt, oder wie man normalerweise sagen würde, erfunden. Ihm fiel bei der Untersuchung von Erkrankten der Spanischen Grippe auf, dass man in Gewebe- und Flüssigkeitsproben unter dem Mikroskop kleine, zitternde Kügelchen erkennen konnte.

Weiterlesen