RatioBlog
Kritische Betrachtungen über Naturwissenschaften, Alternativmedizin, Alltagsmythen, Parawissenschaften und Wissenschaft in den Medien
Über diesen Blog Impressum Nutzungsbestimmungen Bücherregal

Neueste Artikel

Neueste Kommentare

Archiv

Aktuell gelesen


24.
Juli
2009

Bekloppter der Woche: Jane Bürgermeister

Geschrieben von Michael Hohner am 24. Juli 2009, 21:11:07 Uhr:

Die Schweinegrippe H1N1 macht derzeit allen Sorgen. Auch die Presse pusht das Thema derart, dass davon durchgeknallte Verschwörungstheoretiker magisch angezogen werden wie die Fliegen von der Scheiße.

Vorläufiger Höhepunkt: Die österreichische Journalistin Jane Bürgermeister hat beim FBI Anzeige gestellt wegen Einsatz einer biologischen Waffe mit der Absicht Völkermord zu begehen.[1] Beschuldigte hierbei sind Barack Obama, die UNO, die WHO, das US-Gesundheitsministerium, die US-Heimatschutzbehörde, die FDA, Baxter Int., Novartis, Sanofi Aventis, GSK Plc, Novavax, Rothschild & Cie Banque, David Rockefeller, George W. Bush, Soros Fund Management und natürlich Bill Gates. Das hat sich gewaschen!

Der Vorwurf ist, eine Verschwörung um die Herstellung (!) und Verbreitung der Vogelgrippe H5N1 und der Schweinegrippe H1N1, mit dem Ziel, einen Vorwand für eine spätere Massen-Zwangsimpfung zu schaffen, mit der dann eine (ungenannte) andere Biowaffe der Bevölkerung injiziert werden soll, die Tod und Verderben über die Menschen bringt.

Alles klar?

Desweiteren werden die Beschuldigten des Diebstahls von 9 Billionen Dollar im Rahmen des Bankenrettungsprogramms bezichtigt, mit dem weiteren Vorhaben, durch erzwungene Impfung die beraubten Bürger zu ermorden, in Konzentrationslagern der FEMA zu internieren und in Massengräbern zu beseitigen.

Noch dabei? Es kommt noch besser:

Die Verschwörer planen weiterhin, die Macht über die USA unter dem Vorwand der Pandemie an die „Illuminati” zu übergeben.

Ah, ja, alles klar.

In der 112-seitigen (!) Beschuldigung sind dann folgende hochklassige Beweise zu finden:

I submit this evidence, coupled with the lack of the presence of this virus at the pig farm near the proposed CDC's "patient zero" (a 5 year old from La Gloria, 80km away from the pig farm in Perote, Mexico), shows that the origin of the flu outbreak remains unidentified at this time, and cannot be ascribed to Mexican or North American swine.

Der erste Fall von H1N1 wurde also 80 km von einer Schweinefarm entfernt gefunden, dort wurden aber keine Schweine mit H1N1 gefunden. Und deshalb ist das eine Biowaffe. Alles klar. Könnte natürlich auch daran liegen, dass die sogenannte „Schweinegrippe” mit Schweinen nicht viel zu tun hat.

Oder:

Dr. Henry Taubenberger, at US Army Institute of Molecular Pathology has used AIPAC funding to dig up the graves of deceased individuals who died of the H1N1 flu in 1918, and has reconstructed the genome using advanced laboratory techniques. The only purpose for such an action is for weaponization – the creation of new, more deadly flu viruses.

Natürlich, es gibt wirklich nur diesen einen Grund, warum jemand die Spanische Grippe von 1918 genauer untersucht. Forschung z. B. zum Zweck der Verhinderung eines zweiten solchen Ausbruchs ist völlig ausgeschlossen.

Die gesamte Anzeige ist eine krude zusammengeklopfte Ansammlung von non sequitur. Keiner der Belege ist zwingend schlüssig. Es wird eine Behauptung aufgestellt, und als Beleg wird auf eine Webseite, Youtube-Video o.ä. eines anderen Verschwörungstheoretikers oder Quacksalbers verwiesen, auf der auch wieder nur behauptet wird, dass…

Was Obama damit zu tun hat?

Since President Obama visited Mexico on April 16, the virulent flu has stricken more than 1,000 peeple, killing nearly 70 of them, including one person the President met at a museum. […] President Obama went into Mexico and left unscathed in spite of the growing “swine flu” emergency.

Mit anderen Worten, wer sich zufällig nicht ansteckt, ist Teil der Verschwörung.

Interessant auch, wie ein anderer Vorfall aufgebauscht und verdreht wird. In einem Zug in der Schweiz ist offenbar ein Paket mit H1N1-Proben geplatzt[2], nachdem auftauendes Trockeneis darin einen Überdruck erzeugt hat. Der enthaltene H1N1-Stamm ist aber ein anderer als das derzeitige Schweinegrippenvirus. Natürlich war das nach Darstellung von Bürgermeister kein Unfall, sondern volle Absicht. Es wurde eine „Bombe” im Zug platziert mit dem Ziel, eine Pandemie herbeizuführen, damit Baxter und die Mitverschwörer später mit einem passenden Impfstoff Milliarden scheffeln können. Oder die Weltherrschaft übernehmen. Oder so.

Für eine dermaßen weitreichende und ausgefeilte Verschwörung ist das Vorgehen aber sehr dilettantisch:

  • Warum den Erreger mit Hilfe einer „Bombe” verbreiten? Das erregt nur Aufsehen, und die Verbreitung passiert auch nicht schneller als durch die natürlichen Wege. Mit einem Zerstäuber durch ein Fußballstadion zu laufen wäre wesentlich effizienter und gleichzeitig absolut unauffällig.
  • Warum dann den falschen H1N1-Stamm verwenden?
  • Warum wurden allgemein so schwache Varianten des Influenza-Virus verwendet? Das Vogelgrippevirus ist zwar gefährlich, aber wenig ansteckend, das Schweinegrippevirus ist zwar leichter übertragbar, aber weniger gefährlich. Abgesichts des Medienhypes wird schnell übersehen, dass an der saisonalen Influenza jährlich etwa 3 bis 5 Millionen Menschen schwer erkranken und etwa 250000 bis 500000 sterben.[3] Am aktuellen H1N1-Stamm erkrankten bisher „nur” 94512 Menschen, und 429 starben.[4] Die Natur ist offenbar ein besserer Bioterrorist als die Verschwörer. Eine natürlich vorkommende Variante des Virus wäre doch viel geeigneter, eine hohe Warnstufe durch die WHO auszurufen und dann die beschriebenen Maßnahmen für den „Staatsstreich” zu starten.
  • Als Verursacher des geplatzten Pakets war sofort Baxter auszumachen, denn schließlich wurde das Paket von einem Techniker der Firma transportiert, welcher bei dem Vorfall auch verletzt wurde. Sollte eine derart hochkarätige Verschwörung nicht in der Lage sein, das Paket zu platzieren und zu verschwinden, ohne die offensichtlichsten Hinweise auf sich selbst zu hinterlassen?

Hier wäre doch eine kräftige Dosis von Hanlon's Razor angebracht: „Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.”

Die Liste der Ungereimtheiten ließe sich unendlich fortsetzen. Hochpeinlich auch die Nennung von verurteilten Quacksalbern und Betrügern wie Kevin Trudeau als Quelle.

Was wird nun aus dieser Anzeige werden? Sie wird beim FBI bestimmt erstmal die Runde als Bürowitz machen und dann im Rundarchiv abgelegt. Schade um die Arbeitsstunden, die mit einem solchen Blödsinn vergeudet werden.


  1. wakenews.net
  2. Meldung von Reuters
  3. WHO: Influenza (Seasonal), Fact Sheet
  4. WHO: Pandemic (H1N1) 2009 - update 58 (6 July 2009)

Kategorien: H1N1, Impfungen, Verschwörungstheorien

Die Schweinegrippe H1N1 macht derzeit allen Sorgen. Auch die Presse pusht das Thema derart, dass davon durchgeknallte Verschwörungstheoretiker magisch angezogen werden wie die Fliegen von der Scheiße. Vorläufiger Höhepunkt: Die österreichische Journalistin Jane Bürgermeister hat beim FBI Anzeige gestellt wegen Einsatz einer biologischen Waffe mit der Absicht Völkermord zu begehen.[1] Beschuldigte hierbei sind Barack Obama, die UNO, die WHO, das US-Gesundheitsministerium, die US-Heimatschutzbehörde, die FDA, Baxter Int., Novartis, Sanofi Aventis, GSK Plc, Novavax, Rothschild & Cie Banque, David Rockefeller, George W. Bush, Soros Fund Management und natürlich Bill Gates. Das hat sich gewaschen!
Kommentar #1-1 von Michael Hohner am 7. August 2009, 10:06:03 Uhr:
Zuerst einmal muss man zwischen Pandemie und Epidemie unterscheiden. Ersteres sagt nur etwas ueber die Verbreitung und die Ansteckungswege eines Influenzatyps aus. Die höchste Stufe besagt lediglich folgendes: "Pandemic: increased and sustained transmission in general population." Das ist wohl zweifelsfrei der Fall, und das Ausrufen dieser Stufe ist berechtigt. Die "kürzliche" Anpassung der Kriterien passierte schon 2005, also lange vor dem Auftreten des aktuellen H1N1-Stamms. Die Behauptung "... um die Schweinegrippe zur Pandemie erklären zu können" entbehrt also jeder Grundlage. Abgesehen davon hat das Ausrufen dieser Stufe keine unmittelbaren oder gar automatischen Maßnahmen der betroffenen Staaten zur Folge.

Die aktuelle Panik wird hauptsächlich von der Presse geschürt. Das Ereignis ist neu und spektakulär. Mehr muss die Sensationspresse nicht wissen. Im Gegensatz dazu ist die Reaktion der Politik und der Gesundheitsbehörden geradezu bedacht und angemessen. Von Zwangsimpfungen höre ich immer nur von Verschwörungstheoretikern, aber nicht von denen, die diese ernsthaft vorschlagen könnten. Nachweise, bitte, keine Behauptungen!

Das zeigt gleichzeitig auch die Inkonsistenz und Unlogik der Verschwörungstheoretiker: Wenn lt. den Verschwörungstheoretikern der aktuelle H1N1 zu harmlos ist, warum wurde dann ausgerechnet H1N1 (und nichtmal der richtige Stamm) zur Auslösung der Pandemie verwendet? Warum wurde der Ausbruch des aktuellen H1N1 nicht in der Schweiz zuerst bemerkt, wenn doch die Pandemie dort ausgelöst worden sein soll?

Kommentar #5-1 von Michael Hohner am 26. August 2009, 20:43:05 Uhr:
1. Der entscheidende Satz ist "Instead, a federal court handles claims and decides who will be paid from a special fund." Mit anderen Worten, der Staat hat die Schadenersatzpflicht der Hersteller übernommen. Es ist nicht so, dass niemand für einen Schaden verantwortlich wäre. Die Gründe werden in dem Artikel genannt. Gelesen?

2. Geht es jetzt um H1N1 oder um H5N1? Der obige Impfstoff ist für H5N1, im oben diskutierten Zwischenfall ging es um H1N1.

Egal. Wenn lt. Inhaltsliste Squalen und Thimerosal enthalten sind, dann wird das wohl stimmen. Ist für einen Influenzaimpfstoff auch üblich. Das macht auch gar nichts. Thimerosal ist ein Konservierungsmittel, damit der Impfstoff bei der Lagerung nicht (direkt gesagt) vergammelt. Jaja, jetzt kommt bestimmt das alte Märchen "Thimerosal verursacht Autismus". Dazu nur drei Dinge:

a. Für die meisten Impfstoffe wird Thimerosal nicht mehr verwendet, insbesondere nicht mehr bei den Impfstoffen für Kinderkrankheiten. Seit Jahren ist das nun schon so, und trotzdem steigen die Diagnosezahlen von Autismus weiter. Sollten die Zahlen nicht sinken, wenn der Auslöser wegfällt? Dass das nicht der Fall ist, heisst nichts anderes als dass Thimerosal eben keinen Autismus verursacht.

http://www.fda.gov/BiologicsBloodVaccines/SafetyAvailability/VaccineSafety/UCM096228

b. In Dänemark wurden die Autismuszahlen von geimpften Kindern mit denen von Kindern verglichen, die aus anderen Gründen keine Impfung erhalten haben. Ergebnis: Genau der gleiche Anteil von Autismus in beiden Gruppen. Was schliesst man daraus? Die Impfung verursacht keinen Autismus.

http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15364187?ordinalpos=1&itool=EntrezSystem2.PEntrez.Pubmed.Pubmed_ResultsPanel.Pubmed_DefaultReportPanel.Pubmed_RVDocSum

c. Die ganze Theorie, dass Thimerosal Autismus auslösen könnte, basiert alleine auf einer Studie von Andrew Wakefield aus Großbritannien. Seltsamerweise kamen andere Studien nicht zum gleichen Ergebnis. Und was hat sich nun herausgestellt? Wakefield hat seine Studie so hingetrickst, dass die das "gewünschte" Ergebnis hatte. Er hat nämlich kurz vor der Veröffentlichung der Studie ein Patent auf eine eigene, angeblich "sichere" Impfung angemeldet.

http://www.sciencebasedmedicine.org/?p=370

3. Das generelle Verfahren, eine Influenzaimpfung für einen neuen Stamm herzustellen, ist nichts neues. Das wird schon Jahrzehnte parktiziert. In jedem Herbst gibt es neue Impfstoffe für die saisonale Influenza, für neue Stämme, mit dem alten Verfahren hergestellt. Da ist nichts überhastetes, ungeprüftes, rechtlich unanfechtbares. Sie haben ja oben schon den H1N1-Zwischenfall angeführt, der wohlgemerkt in einem Testlabor für den neuen Impfstoff passierte. Sie haben also selbst gezeigt, dass getestet wird! Wo sind die Nachweise?

Kommentar #5-1-1-1 von Michael Hohner am 27. August 2009, 09:15:29 Uhr:
Es geht also weiter mit Behauptungen statt Nachweisen:

1. Wo bitte ist der fertige H1N1-Impfstoff, der mit H5N1 "verseucht" ist? Nachweise!

2. Wo ordnen Hersteller oder Politiker eine Impfung an? Nachweise!

3. "Biowaffe"? Nachweise!

4. Warum der Staat in diesem Fall die Haftpflicht der Hersteller übernimmt, das steht ja in dem von Ihnen angebrachten Artikel. Gelesen? Verstanden? Übernahme einer Haftpflicht heißt nicht, dass keine Haftpflicht mehr besteht. Wenn Sie eine Haftplichtversicherung abschließen, dann übernimmt der Versicherer die Ansprüche gegenüber dem Versicherten. Die Ansprüche bestehen weiter, und wie überall sonst auch entscheiden im Zweifelsfall Gerichte über die Ansprüche. Das hier ist im Prinzip nichts anderes, nur dass der Staat als "Versicherer" auftritt. Daraus kann man keine Böswilligkeit ableiten, so wie man bei einer Haftpflichtversicherung auch keine Böswilligkeit ableiten kann.

5. Warum ist die Begründung mit einem Unfall "lächerlich"? Welche schlüssigen Nachweise gibt es, dass es kein Unfall war? Wenn Sie im Auto mit einem anderen Auto zusammenstoßen, sollte dann meine erste Vermutung, ohne weitere Nachweise, sein, dass das Absicht war, gar ein Mordversuch? Nein, ohne andere Nachweise ist die einzig vernünftige Annahme "Unfall".

Wenn etwas lächerlich ist, dann der Vergleich mit einer Atomwaffe, insbesondere wenn es wie in diesem Fall keinen einzigen Verletzten gab. Warum sich vernünftige Menschen darüber nicht sonderlich aufregen? Weil nichts besonderes passiert ist!

Sorry wenn ich lieber der Nachweisen folge als wüsten, unbegründeten Behauptungen.

Kommentar #13 von Alex ***** am 6. November 2009, 20:31:04 Uhr:
Also Herr Michael Hohner,

"5. Warum ist die Begründung mit einem Unfall "lächerlich"? Welche schlüssigen Nachweise gibt es, dass es kein Unfall war? Wenn Sie im Auto mit einem anderen Auto zusammenstoßen, sollte dann meine erste Vermutung, ohne weitere Nachweise, sein, dass das Absicht war, gar ein Mordversuch? Nein, ohne andere Nachweise ist die einzig vernünftige Annahme "Unfall"."

Ich arbeite bei einem Autombilkonzern als Monteur. Es werden u.a. Bremsleitungen montiert,Sicherheitsteile von denen Leben abhängen. Wenn eine Bremsleitung vergessen wird zu montieren,oder falsch, aber noch entdeckt wird,wird nicht gerechnet "Aha,nichts passiert" sondern "WAS HÄTTE PASSIEREN KÖNNEN", also hagelt es Abmahnungen oder Kündigungen. Und hierbei handelt es sich um MAXIMAL 8 aufs Spiel gesetze Menschenleben.

WARUM oder WIE kann es passieren, wenn wir jetzt von einem NETTO-Gewicht von 72kg Impfstoff ausgehen für 48.000 Injectionen, das unter STRENGEN laborischen Bedingungen ein intakter Virus an einen Impfstoff gelangen kann und das auch noch ohne Grossartige Folgen für den Hersteller.
Labidar gesagt wird jeder 2. Dönerladen geschlossen weil eine Fliege hinter der Theke gefunden wurde aber dort wird normal weiter gemacht !???


"4. Warum der Staat in diesem Fall die Haftpflicht der Hersteller übernimmt, das steht ja in dem von Ihnen angebrachten Artikel. Gelesen? Verstanden? Übernahme einer Haftpflicht heißt nicht, dass keine Haftpflicht mehr besteht. Wenn Sie eine Haftplichtversicherung abschließen, dann übernimmt der..."

WER ist denn der Staat ? Ich finde es ironisch das die BÜRGER sich wortwörtlich "Gülle" spritzen lassen sollen, einen dezimierten Virus, den sie garnicht haben und vielleicht auch garnicht kriegen, und das dann auch noch WENN was passiert mit den eigenen bezahlten Steuern mit den Folgen kämpfen dürfen.


NA KLASSE !

Kommentar #14 von Someone am 7. November 2009, 16:51:48 Uhr:
Meistens is die logischte Erklärung die richtige.
Die Pharamindustrie steckt in der Krise, keine Innovativen neuentwicklungen, weil zu viel geld in Marketing gesteckt wurde. Da is es doch nur naheliegend, dass man mit seinem Einfluss in der WHO eine Grippe pusht und seinen Impfstoff verkauft

Es gibt 100ende von Quellen und soviel falsches und halbwahrheiten in dem Fall. Die große Frage ist immer was kann man glauben? Es ist einfach verdammt schwierig Infos zu bekommen dennen man noch vertrauen oder glauben kann. Es GIBT NAHEZU KEINE unabhängige Studien/Experten mehr. Unser oberstes Ziel in nahezu jedem Konzern ist die Gewinnmaximierung, und dabei moralische Aspekte mitterweile in den Hintergrund getreten sind, glaube(ja ich weiß es nicht) ich persöhnlich, dass wir hier nahezu in jedem Fall verarscht werden, aus dem Zweck an unser geheiligtes Geld zu kommen. WEr noch glaubt wir führen Krieg gegen den Terrorismus und denkt unsere Politik wäre zu Wohle des volkes da, dem ist nicht mehr zu helfen. Lobbyismus regiert die Welt von Unternehmen gesteuerte Politik ist keine Verschwörung es ist verdammt nochmal mehr als eine Grausame Realität. Un nein ich behaupte nicht uns gehe es schlecht, wir hams noch verdammt gut im Vergleich zu den 3ten Welt Ländern. Aber ich bin nicht bereit zu aktzeptiern, dass die Mehrheit der Menschen als Lohnsklaven arbeitet, zugunsten einer verdammt geringen Minderheit. Ob die ganze Sache von den Illuminaten oder was auch imemr gesteuert ist is mir dabei sowas von egal. Ich seh doch die Entwicklung die es schon in unserer Geschichte zu genüge gab. Und was das Ende vom Lied ist kann sich jeder beim Geschichtsbuch um die Ecke aneignen.

Kommentar #18 von honey am 10. November 2009, 18:48:42 Uhr:
Hallo zusammen,
ich habe heute meine Mails abgerufen und es war die "Jane Bürgermeister Genozid Kettenmail" dabei.
Ich gebe zu, nachdem ich die Videos gehört hatte, habe ich ein flaues Gefühl im Magen gehabt und das Bedürfnis auf Informationssuche zu gehen.
Denn zum Einen fand ich es erstaunlich, dass diese Theorie „erst jetzt“ bei mir angelangt und dann habe ich immer noch das dumpfe Gefühl, diese Person irgendwo schon einmal gesehen zu haben. Leider habe ich noch nicht rausgefunden wo ...
Die Befragung von Google zu Frau B. und dem Interviewer wirft nun jede Menge vage und zweifelhafte Informationen aus. Mein Highlight war die Diskussion in einem anderen Blog, die mich zu der Frage veranlasste, welche Sekte es da wohl mit Gehirnwäsche im großen Stil probiert. (ß DAS ist meine Meinung + mein Empfinden, wer mag darf anderer Meinung sein, ich möchte niemandem zu nahe treten!)
Ich gebe zu, ich kenne mich im politischen Sektor und in der Pharmaindustrie nicht ausreichend aus, um da ein fundiertes Urteil abzugeben. Auch bin ich weder Impf-Befürworterin, noch Impf-Gegnerin. Ob man es nun Verschwörungstheorie oder Wahnsinn (?) nennen mag, da können die Meinungen auseinander gehen. Ich versuche mich auf meinen gesunden Menschenverstand zu verlassen und obwohl ich auch gerne mal schwarz sehe, kommt mir diese ganze Geschichte merkwürdig vor.
Hinsichtlich der Impfung bleibt mir nur zu sagen, gegen die Schweinegrippe wollte ich mich sowieso nicht impfen lassen – so wie ich mich seit 15 Jahren nicht gegen die saisonale Grippe impfen lasse – da ich es ähnlich einschätze, wie manch andere hier. An der saisonalen Grippe erkranken und sterben jährlich weit mehr Menschen und es wird nicht so ein Aufstand gemacht. Grundsätzlich denke ich, man sollte mal abwarten, wie sich das ganze weiter entwickelt. Eine Impfung wäre ja immer noch möglich.
Ach ... und danke an Sie, Herr Hohner, dass Sie diverse Fakten zusammengetragen haben und auch versuchen Licht ins Dunkel zu bringen. Bislang erscheint mir ihr Beitrag als einziger mit „wirklichen“ Belegen gespickt zu sein.
Kommentar #19 von Oliver am 11. November 2009, 00:25:26 Uhr:
Zuerst einmal ein Lob udn Respekt an Herrn Hohner, ich wäre schon lange verzweifelt an derart stupiden "Gegenargumenten" der Verschwörungstheoretiker.
Natürlich sollte man sich die Frage stellen, was an der ganzen Sache nicht ganz richtig ist.
Für mich stellt sich die Sache jedoch so dar:
Die Schweinegrippe bricht aus bzw. tritt erstmals auf, die Medien riechen einen Skandal, der ein Schlagen in die gut ausgehöhlte Vogegrippe-Angste-Kerbe quasi anbietet, die Leute springen grandios drauf an und rufen in ihrer grenzenlos scheinenden Panik nach Schutz vor dieser bösen Macht.
In dieser Situation würde ich mir als Pharmakonzern die Gelegenheit natürlich auch nicht entgehen lassen, die Leute vor der bösen Krankheit zu retten. Also mache ich mich an die Entwicklung eines Impfstoffes, den ich (wenn ich das richtig verstanden habe), schonmal im vorraus an die einzelnen Staaten verticke...
Doch hier gibts ein kleines Problem... In der Zeit, die die Entwicklung des Stoffes brauchte, beruhigt sich die doch sehr wankelmütige Masse wieder, niemand schreit mehr wirklich nach einer Impfung. Doch was machen jetzt Staat und Pharmakonzerne, die, wie wohl nur wenige anzweifeln werden, in einem, wenn nich zumindest in zwei miteinander verbundenen Booten, sitzen? Natürlich, sie versuchen die Masse wieder zum Impfgang zu bewegen, irgendwie müssen ja mindestens die Produktionskosten wieder reinkommen! Und schwupps, auf einmal berichtet die BLOND-Zeitung weiter von gefühlten abertausenden Schweinegrippetoten und die breite Masse wundert sich plötzlich, wie sie es in den letzten zwei Monaten ohne Impfstoff aushalten konnte...
Fazit: Garnicht viel mehr Verschwörung als normal, kein Grund sich besonders aufzuregen.
Kommentar #37 von hordi am 18. November 2009, 09:52:14 Uhr:
guten tag.

dank an herrn hohner. nicht müde geworden, nicht ausfallend, geduldig und souverän. wie spannend erst ein aug'-in-aug'-gespräch sein müßte.

im gegensatz zu ihm bin ich nicht bereit, hier meinen namen herzugeben. allerdings ist es ja auch nicht mein block. ich bitte das höflich nachzusehen.

zur sache: es ist wohl weniger die schweinegrippe und ihre "akteure", in welchem strudel/sumpf oder was auch immer diese sich gerade befinden. es ist wohl eher das bedürfnis von immer mehr menschen nach solchen theorien.

so etwas gab es schon immer, fürwahr. ein blick in die geschichte ergibt, daß sich dies wiederholt. history repeating, immerzu, seit menschengedenken.

wenn ich also mithilfe des artikels von herrn hohner weiterschauen will, ernsthaft, wirft sich mir eigentlich nur eine frage auf (denn die frage der verschwörung hat er eindeutig beantwortet):
warum brauchen so viele menschen seit geraumer zeit einfache welterklärungen? dieses bedürfnis ist manchmal mehr, manchmal weniger ausgeprägt.

ansatz: es geht den menschen insgesamt schlechter. sie werden zum beispiel durch die presse aufgehetzt, indem andeutungen gemacht werden, dies würden wenige menschen mit viel geld und dem bestreben nach noch mehr geld nicht nur unterstützen, sondern entscheidend voranbringen. oder sie hetzen sich untereinander auf. wie hier auch.

ursächlich für die funktionalität dieser "hetzen" ist immer: natürlich möchte ein jeder eine schnelle antwort darauf, warum es einem schlechter geht. denn natürlich ist das allererste bedürfnis: eine schnelle lösung des problems. mit anderen worten: wie erreiche ich es, daß es mir wieder besser geht?

da greift nicht nur ein kleiner teil schnell zur passablen lösung, die in der geschichte schnell in einer "natürlichen" (ironie) auslese der gerade verfügbaren schwächeren mündet.
auch hier eine andere formulierung: es bildet sich eine konsensfähige masse, daraufhin notwendigerweise konsensfähige minderheiten, und im ergebnis klärte sich die krise, indem viele menschen starben. eine schweinegrippe dürfte dazu wenig beitragen. allerdings eignet sie sich gerade vorzüglich als thema.

"homo homini lupus"
dies ist meine beipflichtung zu „Schreibe nichts der Böswilligkeit zu, was durch Dummheit hinreichend erklärbar ist.”

mein letzter satz: ich bin hoffnungslos, daß der mensch sich je ändern kann. daran wird auch keine genetik, keine biochemie und eben auch kein impfstoff je etwas ändern können.

schade drum.

Kommentar #38 von Heinrich Verboket am 19. November 2009, 11:03:24 Uhr:
Profitg(e)ier

IMPFUNG


Aus der mexikanischen Tageszeitung "La Jornada"
Mexikanische Gedanken zur Schweinegrippe "Pandemie der Profitg(e)ier"

Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Menschen an der Malaria, die ganz einfach durch ein Moskitonetz geschützt werden könnten. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.
Auf der Erde sterben jedes Jahr 2 Mio. Mädchen und Jungen an
Durchfallerkrankungen, die mit einer isotonischen Salzlösung im Wert von ca. 25 Cent behandelt werden könnten. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.
Die Masern, Lungenentzündungen und andere mit relativ preiswerten
Impfstoffen heilbare Krankheiten haben jedes Jahr bei fast 10 Mio. Menschen den Tod zur Folge. Und den Nachrichten ist es keine Zeile wert.
Aber als vor einigen Jahren die famose "Vogelgrippe" ausbrach, überfluteten uns die globalen Informationssysteme mit Nachrichten. Mengen an Tinte wurden verbraucht und beängstigende Alarmsignale ausgegeben. Eine Epidemie, die gefährlichste von allen! Eine Pandemie!
Die Rede von der schrecklichen Krankheit der Hühner ging um den Globus. Und trotz alledem, durch die Vogelgrippe kamen weltweit "nur" 250 Menschen zu Tode. 250 Menschen in zehn Jahren, das sind im Durchschnitt 25 Menschen pro Jahr. Die normale Grippe tötet jährlich weltweit ca. 500.000 Menschen. Eine halbe Million gegen 25!
Einen Moment mal. Warum wird ein solcher Rummel um die Vogelgrippe veranstaltet? Etwa, weil es hinter diesen Hühnern einen "Hahn" gibt, einen Hahn mit gefährlichen Sporen? Der transnationale Pharmariese Roche hat von seinem famosen Tamiflu zig Millionen Dosen alleine in den asiatischen Ländern verkauft. Obgleich Tamiflu von zweifelhafter Wirksamkeit ist, hat die britische Regierung 14 Mio. Dosen zur Vorsorge für die Bevölkerung gekauft.
Die Vogelgrippe hat Roche und Relenza, den beiden Herstellern der antiviralen Produkte, milliardenschwere Gewinne eingespült. Zuerst mit den Hühnern, jetzt mit den Schweinen. Ja, jetzt beginnt die Hysterie um die Schweinegrippe.
Und alle Nachrichtensender der Erde reden nur noch davon.
Jetzt redet niemand mehr von der ökonomischen Krise, den sich wie
Geschwüre ausbreitenden Kriegen oder den Gefolterten von Guantanamo. Nur die Schweingrippe, die Grippe der Schweine? Und ich frage mich..., wenn es hinter den Hühnern einen großen Hahn gab, gibt es hinter den Schweinen ein "großes Schwein"? Was sagt ein Verantwortlicher der Roche dazu? "Wir sind sehr besorgt um diese Epidemie, soviel Leid...! Darum werden wir das wundervolle Tamiflu zum Verkauf anbieten." "Und zu welchem Preis verkaufen
sie das wunderbare Tamiflu?" "OK, wir haben es gesehen. 50 US $ das
Päckchen." "50 US$ für dieses Schächtelchen Tabletten?"
"Verstehen Sie doch, meine Dame, die Wunder werden teuer bezahlt." "Das, was ich verstehe, ist, dass diese multinationalen Konzerne einen guten Gewinn mit dem Leid der Menschen machen." Die nordamerikanische Firma Gilead Sciences hält das Patent für Tamiflu. Der größte Aktionär dieser Firma ist niemand weniger als die verhängnisvolle Person Donald Rumsfeld, der frühere
Verteidigungsminister der US-Administration George W. Bushs, der Urheber, des Irak-Krieges. Die Aktionäre von Roche und Relenza reiben sich die Hände, sie sind glücklich über die neuen Millionen-Gewinne mit dem zweifelhaften Tamiflu.
Die wirkliche Pandemie ist die Gier, die enormen Gewinne dieser
"Gesundheitssöldner". Wir sind nicht gegen die zu treffenden
Vorbeugemaßnahmen der einzelnen Staaten. Aber wenn die Schweingrippe eine so schreckliche Pandemie ist, wie sie von den Medien angekündigt wurde, wenn die Weltgesundheitsorganisation um diese Krankheit so besorgt ist, warum wird sie dann nicht zum Weltgesundheitsproblem erklärt und die Herstellung von Generika erlaubt, um sie zu bekämpfen? Das Aufheben der Patente von Roche und Relenza und die kostenlose Verteilung von Generika in allen Ländern, die sie benötigen, besonders in den ärmeren, wäre die beste
Lösung.
Übermitteln Sie diese Nachricht nach allen Seiten, so wie es mit Impfstoffen gemacht wird, damit alle diese Seite der Realität dieser "Pandemie" erkennen.

Und hier noch was:
Die sog. Schweinegrippe ist immer noch total harmlos und es sterben pro Jahr tausende Personen mehr an der normalen Grippe..., aber davon hört man ja komischerweise nichts, genauso nicht wie von den Nebenwirkungen..., siehe unten (der Begriff persistierenden bedeutet "über einen langen Zeitraum mit dazwischen liegenden, klinisch stummen Phasen" und die vielen waren schon vorhanden).
Wer es noch nicht weiß: Die beiden Impfstoffe gegen die so genannte
Schweinegrippe Pandemrix® und Focetria®, enthalten als Adjuvans
(Impfverstärker) Squalen. Beim Menschen ist Squalen, bei den US-Soldaten des ersten Golfkriegs als Impfverstärker engesetzt worden. 23-27 % (also jeder Vierte, auch solche, die zu Hause blieben) bekamen die Golfkriegskrankheit, mit chronischer Müdigkeit,
Fibromyalgie (Muskelrheuma), neben Gedächtnis- und
Konzentrationsproblemen, persistierenden Kopfschmerzen, Erschöpfung und ausgedehnten Schmerzen charakterisiert. Die Krankheit kann auch chronische Verdauungsprobleme und Hautausschlag einschließen. Die Erkrankung hat sich
seit 1991, also seit 18 Jahren, nicht gebessert.

Kommentar #40 von Anodyne am 20. November 2009, 18:12:29 Uhr:
Die Tatsache, daß es kranke Menschen mit einem großen Defizit an Realitätswahrnehmung und der Fähigkeit logisch zu denken gibt, Menschen die alles durcheinander würfeln und Dinge behaupten die sie sich selbst zusammengereimt haben, die Tatsache, daß es solche Menschen gibt, macht noch lange nicht alles lächerlich was mit sogenannten Verschwörungstheorien zu tun hat.
Es ist Fakt, daß
- es sowohl die Illuminaten als auch die Freimaurer gibt und diese sehr aktiv sind, nicht zum Nutzen des einfachen Menschen sondern lediglich zu ihrem eigenen Nutzen und zur Durchsetzung ihrer "New world Order"
- die oben genannten nicht vor dem Tod, ja Mord von Tausenden zurückschrecken
- es zig initiierte Vorfälle gibt (9/11, London Attacks, siehe Film "The ripple effect") unter derem Deckmantel unsere Marionetten-Regierungen totale Überwachung durchsetzen wollen (Biometrie, Fingerabdrücke, Chips mit allen möglichen Daten in Pässen, flächendeckende Überwachung mit Kameras, online-Trackern, Trojanern und was weiß ich..
- die meisten Menschen in den sog. westlichen Ländern völlig vernebelt sind von "Brot und Spiele" die Ihnen ohne Unterlass geboten werden und ausserdem unendlich feige sind, alles mitmachen und sich wie Schafe zur Schlachtbank führen lassen
- usw. und so fort

Die Qualität deines (Michael Hohner) Beitrags hier ist intellektuell keinen Deut besser als die primitive Einfalt gewisser Verschwörungstheoretiker. Über Jane Bürgermeister weiß ich nichts und werde mich über sie informieren.
Wenn sie allerdings in ein und derselben Klage alle von dir aufgezählten Personen und Institutionen verklagt hat, ist sie disqualifiziert.
Dein primitive Polemik allerdings disqualifiziert dich.

Anodyne

Kommentar #40-2 von Sixaxis am 21. November 2009, 11:56:50 Uhr:
Anodyne führt uns hier mal vor, wie Anhänger von Verschwörungstheorien argumentieren: Satz beginnen mit "Fakt ist...", gefolgt von Faktenarmut und überzogenen Schlussfolgerungen und zum krönenden Finale allen Zweiflern intellektuelle Unredlichkeit unterstellen. Tusch, Applaus!

Was dabei unter den Tisch fällt ist, dass es nahezu unmöglich ist, die Nichtexistenz einer Sache zu beweisen - ansonsten wären die Religionen schon längst wegen Geschäftsaufgabe geschlossen.

Bedauerlich finde ich allerdings, dass Themen wie Datenschutz und Überwachungsstaat, die ich sehr wichtig finde, in diesen Quark untergerührt und trivialisiert werden. Wenn nach einer erneuten Terrorwarnung mal wieder über die Einführung neuer Sicherheitsvorkehrungen debattiert wird, kann ich mir das alles über Leitmotive erklären, die schon seit Jahrtausenden Begleiter unserer Geschichte sind: Angst, Machtgier, mangelnde Sensibilität und Ignoranz. Was soll da eine Meta-Erzählung von Verschwörungstheoretikern bringen? Macht dies den Eingriff in persönliche Freiheiten etwa noch schlimmer als er ohnehin schon ist?

Für mich sind Verschwörungstheorien kindische Reflexe auf eine zunehmend komplizierte Welt. Sie ist wie gemacht für Menschen, die sich nach einfachen Gut/Böse-Mustern sehnen und vor den unvermeidlichen Widersprüchlichkeiten unserer Zeit die Flucht ergreifen. Praktischerweise sind sie auch gleich die Helden in ihrem eigenen Hollywoodfilm: Sie sind intelligent (haben ja schließlich die Verschwörung als solche begriffen) und moralisch einwandfrei (die Bösen sind ja die anderen und für das Gemeinwohl ist durch "Aufwachen, ihr Schafe!" gesorgt). Dies entbindet sie ja davon mal zu hinterfragen, welchen Beitrag sie selbst zu diesem ganzen Schlamassel leisten.

Kommentar #43-1 von Michael Hohner am 28. November 2009, 10:27:37 Uhr:
Zu Tesla nur so viel: Leider steht er in einer Reihe mit anderen, die in ihrer frühen Zeit großes geleistet haben und später, sagen wir mal „ungewöhnliche” Ideen verfolgten. Auch bei großen Personen müssen diese Ideen anhand der Nachweise bewertet werden, nicht anhand des Ansehens der Person.

Zur Schweinegrippe: Die Regierung hat den H1N1-Impfstoff nicht 2007 gekauft. Das ist eine falsche Darstellung des Ablaufs. Der Impfstoff wurde als Pandemieimpfstoff ursprünglich mit H5N1-Antigenen entwickelt und hatte schon vor H1N1 eine Musterzulassung. Die Regierung hatte einen Vorvertrag abgeschlossen für den Fall, dass eine H5N1-Pandemie ausbricht. Diese ist nicht eingetreten, also wurde dafür kein Impfstoff tatsächlich bestellt. Es hat sich aber Anfang 2009 die H1N1-Pandemie abgezeichnet, und dieser Stamm kam zu spät, um im saisonalen Impfstoff aufgenommen zu werden. Die Eigenschaften des neuen A/H1N1 waren derart, dass trotzdem noch vor der nächsten Grippesaison ein Impfstoff bereitstehen sollte. Deshalb hat die Regierung die bestehende Option gezogen, und der Impfstoff wurde mit H1N1-Antigenen produziert (wegen der Musterzulassung technisch und rechtlich kein Problem). Dieser Impfstoff wurde erst in 2009 tatsächlich bestellt.

Was ist also das Vergehen der Regierung? Sie haben Vorsorge getroffen. Wer profitiert am meisten? Die deutsche Volkswirtschaft. Siehe „13 Impf-Mythen”.

Die Realität hat die Kritiker inzwischen eingeholt. Es wurden weltweit bereits über 50 Millionen Dosen verabreicht, in Europa mit den Wirkverstärkern. Es wurden keine besonderen Vorkommnisse dabei verzeichnet.

Kommentar #44 von WhiteWolf am 2. Dezember 2009, 18:01:16 Uhr:
Ob nun Verschwörungstheoretiker oder jemand der naiv auf Fakten klopft. Laut meiner persönlichen Meinung hat jeder seinen Schuss weg.
Also das ganze Zeug, vonwegen Illuminati und Co ist sehr verrückt und teilweise sieht es so aus, als sei es aus den Fingern gezogen... ist es deshalb falsch? Es besteht kein Beweis, okay. Muss man nicht glauben, kann man aber. Je nachdem für wie "real" man es hält.
Ich selber finde, da gibts ne große Anzahl Spinner. Allerdings sind diese wohl auf beiden Seiten vertreten, wie dieser Blog hier zeigt und ich muss gestehen - lieber wäre ichn Verschwörungstheoretiker, als jemand der naiv nach Beweisen sucht...
Eine Richtline schlechthin: Glaube keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast!
Ich finde es teilweise erschreckend, wie gutgläubig viele sind. Eine gewisse Skepsis sollte man doch überall haben? Was bewegt den Menschen jeden Keks zu fressen, den man ihn hinwirft?
Ich vertraue an der Stelle rein niemandem. Weder in der Politik, noch in der Pharmaindustrie, oder sonstigen Leuten die irgendwelche Studien durchgeführt haben. Jeder kann es sich zurecht legen. Wie oft hat man schon von irgendwelchen Skandalen in der Zeitung gelesen? Hätte man natürlich nie gedacht? Wer hätte gedacht, das unser Finanzsystem auf diese Weise zusammenbricht und Banken staatlich gestützt werden müssen? Wo waren die Beweise dafür, bevor dies passiert ist, um es zu erkennen?
Was ich sagen will, man kann noch soviele Beweise sammeln, letzten endes kann man nicht sagen, ob es wirklich richtig, oder falsch ist! Wenn ich die "Macht" habe, einen Menschen etwas glauben zu lassen, dann lasse ich keinen Platz für Spekulationen und bereite alles so vor, wie ich es brauche... umso mehr "Macht" ich habe, umso verrückter wird die ganze Sache, weil immer mehr Leute, immer mehr Fakten erhalten, die sie meinen Stuss glauben lassen.
Überlegt mal wirklich - was würdet ihr in eurem Job tun, wenn ihr geschmiert werdet? Und das mit Beträgen, die Jenseits von Gut und Böse sind... Beträge, von denen ihr träumt. Würdet ihr die Wahrheit verschleiern? Oder bei den Tatsachen bleiben (die ihr natürlich von irgendwo her habt und davon ausgeht, das diese korrekt sind, weil man denken würde "Ach, die würden doch NIE lügen!")
Oft wird behauptet man schaut zuviel Filme, wenn man von Verschwörungstheorien redet. Geht man von Science Fiction aus, ist das für viele unvorstellbar. Man bedenke aber, wie unvorstellbar vor mittlerweile einigen Jahren ein Computer oder Handys waren... Was ich sagen will ist, das Science Fiction, irgendwann nicht Science Fiction ist, sondern zur Realität wird...
Doch Verschwörung, ist nicht gleichzusetzen mit Science Fiction... Verschwörung, ist seit Menschengedenken allgegenwärtig... was Macht sie unmöglich? Fehlende Fakten? Würde ich ne Verschwörung durchführen, gäbe es auch keine Fakten...
Es besteht quasi ne gewisse Naivität auf beiden Seiten. Man sollte nich alles glauben, nur weil Regierung es sagt, oder alles in Frage stellen, nur weil dafür Spielraum ist...

Die einzige Tatsache, die für mich existiert, ist das in Pandemrix Squalen und Quecksilber entahlten sind. (Der Virus is in meinen Augen gar nicht so schlimm, viel mehr der Impfstoff...)
Bei Squalen gehen die Meinungen allerdings ebenfalls weit auseinander. Es gibt Leute die Behaupten es stärke das Immunsystem (da Squalen im Körper auch auf natürlichem Wege zugeführt wird) und Leute die Meinen, Squalen verursache das Golfkriegssyndrom...
Wer in dieser Richtung recharchiert wird baldigst gewisse Sachen in Frage stellen. Es sei denn er ist wieder so naiv und vertraut dabei auf "Laborwerte"...
Meine Meinung ist - in unserer heutigen Gesellschaft, kann man nicht riskieren zu sagen, man habe einen Fehler gemacht... schaut man sich die verurteilten der Verschwörungstheoriker an und überlegt was passieren würde, wenn einer dieser Leute sagen würde - "Wir lagen falsch" , "Uns ist ein Fehler unterlaufen" , "Dies war eine Lüge" ... wer auch immer dies tun würde, es wäre der totale Ruin... Was würde mit einer Regierung passieren, die sagt es war ein Fehler, diesen Impfstoff einzusetzen und 25% der geimpften, wird Langzeitschäden davon tragen??? Wäre echt jemand so blöd, das zu gestehen?
Es muss nichtmal Absicht dahinter liegen... oder Verschwörung, aber wenn irgendwo wirklich was schief gegangen ist und man dies einfach nicht "gestehen" kann aufgrund der Wirtschaft, muss man es anders versuchen auszubügeln und aus der Welt zu schaffen.
Meiner Ansicht nach, gibts viel zu viele Zwischenfälle, was das angeht.
Ich dächte ich hätte gelesen, das voriges Jahr die Grippeimpfung total unnütz war, weil ein anderer Grippe Virus als vorhergesehen auftauchte. Mehr Leute, sind dadurch auch nicht gestorben... (kann auch sein es war ein anderes Jahr) Und obwohl an der normalen Grippe mehr Leute sterben, als an Schweinegrippe, wird so nen Wind gemacht? Wurde es doch in dem vorher besagten Jahr auch nicht? Da war der Impfstoff auch nicht dafür ausgelegt? Wieso schafft man nachträglich jetzt einen Impfstoff dafür, der in seiner Zusammensetzung einige, auch moralische Fragen offen lässt...
Bitte korrigiert mich, wenn ich falsch liege, aber ich hörte ebenfalls davon, das täglich ca 250 Menschen, einfach so sterben. "Ohne Grund" ... Sie waren nicht auffällig und man hat ihnen auch nichts nachweisen können... jeder dieser ca. 250 Menschen, dem allerdings ein Grippevirus nachgewiesen wird, wird automatisch auf die Liste der Grippetoten geschrieben...
So rechtfertigt man Massenimpfungen... ;-)
Sei es wie es sei, meiner Meinung nach, solltet Ihr euch alle mal in den Gegenüber versetzen....

Kommentar #45-1-1 von Sur Jam am 21. Dezember 2009, 03:12:07 Uhr:
Zum Thema:
Die Form, die Du für Deinen Artikel verwendet hast ist einfach nur plump. Bildzeitungsniveau.
Jane Bürgermeister ist nicht die einzige, die auf diesen Missstand hinweist. Vielleicht informierst Du dich noch einmal. Im August wurde in den USA ein renomierter Mikrobiologe von der amerikanischen Swat-Einheit mittels Panzerfahrzeug, riesigen Mengen von Pfefferspray und Tasern verhaftet (siehe youtube). Er behauptete am Tag zuvor in einer Radiosendung, dass er wichtige Informationen über die 'Nutzung des Impfstoffes als Biowaffe in der Ukraine' habe und diese der Staatsanwaltschaft übergeben wird. Kurz darauf wird er brutal verhaftet und als Verrückter dargestellt.
Zufällig? brach ca. 3 Monate später eine Epedemie in der Ukraine aus.

Dein Artikel ist genau so unbedacht, wie viele der kopfnickenden Kommentare. Da hast Du ja echt was aufgedeckt(?)! Wow. Wissen wir nun mehr dazu? Außer dass Du bei solchen Themen zur Polemik neigst, Schwarz-Weiss-Denken, und Menschen gerne in Verbindung mit Sch***** bringst...

Merkt ihr eigentlich, dass ihr euch mehr Mühe macht, etwas erklären zu wollen, was in euch tief drin sehr viel Angst auslöst. Ihr seit erleichtert, nachdem ihr diesen schwachen Artikel gelesen habt - fast schon euphorisch. Ihr wisst ja alle wie die Welt funktioniert - Stellt das bloß nicht in Frage, sonst könntet ihr noch meinen, die Erde wäre eine Kugel.
Viele behaupten diese Dinge würden nur Panik schüren und ihr verteufelt die 'falschen Propheten'. Wenn ihr eh nicht daran glaubt, braucht ihr ja auch keine Angst zu haben - macht doch Sinn. Sinn macht es vor allem auch, der Sache auf den Grund zu gehen, auf beiden Seiten - Kläger und Angeklagter. Offiziell. Beide Seiten müssen Beweise liefern. Ist doch fair, wenn man bedenkt, wieviele irrsinnige Anklagen von Nachbarschaftsstreitereien vor Gericht landen.
Mit einem Prozess wäre das Ganze aufzuklären. Ich glaube nicht, dass Frau Bürgermeister Anzeige erstattet, ohne Beweise und Zeugen zu haben. Wenn sie sie nicht hat, könnt ihr immer noch über sie 'herziehen'. Auch wenn sie nur teilweise Recht hat, ist es wert, darüber mehr zu erfahren.

Zum Begriff 'Verschwörungstheoretiker'
"Verschwörer" halten Dinge geheim - Geheimdienste u.A. sind auch Verschwörer. Wenn es dazu noch Fakten gibt und Experten, die sich seit Jahrzehnten damit beschäftigen, ist es keine Verschwörungstheorie mehr, sondern 'unterdrückte Verschwörungsfakten' - trotzdem werden die Kritiker als Verschwörungstheoretiker gebrandmarkt.
Es hilft echt nicht weiter, bei umstrittenen Themen, ständig alles zu nichte zu machen und die Kritiker dieses Systems (denn die braucht es!) zu beleidigen. Nicht ausreichend mit den Gegenargumenten beschäftigen und dann ganz laut rausschreien, was das naive Volk hören will.
Diese Methode macht keinen Sinn, denn sie ist nicht forschend, sondern politisch engagiert.
Auf welcher Welt lebt ihr eigentlich, wenn ihr nicht merkt, dass die größten Betrüge nunmal von den 'größten' Menschen durchgeführt werden. Diese politische Einheitsbrei-Korrektheit ist pervers. > Das sind natürlich alles Gutmenschen an der Spitze, wollen nur euer bestes. Das wollte Hitler auch - seitdem gibt es so etwas "böses" wie Hitler natürlich nicht mehr. < Das war Ironie.

Grundsätzlich mache ich es so, dass ich mit Leuten, die von dem Thema lediglich eine (voreingenommene) Ahnung haben, garnicht erst diskutiere. Macht eure Hausaufgaben - zu Dingen wie 11. Sept., Schweinegrippe, Bankensystem, Klimawandel und Krieg. Wenn ihr ein bisschen fortgebildet seit und an Fragen gelangt, die ihr euch nicht beantworten könnt (im Zweifelsfalle nur die Regierung/ Gericht kann), dann seit ihr vielleicht fähig mit mir und anderen zu diskutieren. Ihr macht es euch zu einfach. Glaubt ausschließlich an das Gute im Menschen und vertraut den Medien blind. So etwas naives. Die Zeit, die ihr damit verbringt, die Fehler solcher sogenannter 'Verschwörungstheoretiker' zu finden und sie dann zu beleidigen, könnt ihr wunderbar für eine Recherche zu den entsprechenden Themen investieren. Aber 'Nein!, das ist ja 'Verschwörungstheorie', wenn mich dabei jmd. sieht!'...

Im übrigen solltet ihr damit aufpassen, wenn ihr V.-Theoretiker oder 'Bekloppten' nennt! Vielleicht nehmt ihr mal zu Kenntnis, dass z.B. im Fall 9/11 halb New York an der offiziellen Darstellung zweifelt. Dazu kommen 1000e internationale Politiker/Ex-Politiker hohen Ranges, Militärexperten, Piloten, Architekten, Physiker, Statiker, Sprengmeister, Feuermänner, Überlebende des 11.Sept., Hinterbliebene der Opfer usw, die eine Erklärung für die Ereignisse verlangen, da die offizielle Erklärung nicht mit ihren jahrelangen Erkenntnissen auf ihrem Gebiet zusammen passt oder falsch dargestellt wurde / Desinformation gestreut wurde. Zudem kommt, dass die us-amerikanische Präsidentschaftskandidatin Cynthia McKinney den 11. September in Frage stellt (siehe youtube) und über mehr internes Regierungswissen verfügt, als ihr euch in eurem kleinen Besserwisser-Kosmos ausmalen könnt. Habt ihr von dem Ganzen nichts mitbekommen? Sind (mittlerweile) hunderttausende Menschen, die sich damit beschäftigt haben und ernste Fragen haben, Spinner?!

Apropo: "Verschwörungstheorie-Gläubige" (wie ihr sie bezeichnet). Es ist kein >GLAUBE, es gibt keine "Priester" - keine Produzenten - außer die Verschwörer, die, die sich verschworen haben, um vor dem Volk etwas geheimzuhalten - und erzählt mir bitte nicht, das würde nicht existieren! Steueraffären, Spendenaffären - Lidl, Deutsche Bahn Mitarbeiterüberwachung...Es gibt zu viele -kleine- Beispiele. Denkt ihr wirklich das passiert nicht genau so an der Spitze der Macht, sei es Regierung oder Konzern? Watergate ist nur eins von sehr vielen Beispielen, die ''offiziell" als bewiesen gelten - Kriege beruhen auf Lügen - das kann doch heutzutage keiner mehr abstreiten. Die Gier nach Geld und Macht ist kein Märchen! und nicht nur in "kleinen", "klüngelnden" Unternehmen und Ministerien zu finden.
> Wenn diese (V.T.-)Bewegung ein GLAUBE sein soll - woran glaubt IHR dann? Seit ihr in dem Fall so etwas wie ein 'Atheist'? Nein, denn ihr glaubt und vertraut an das, was ihr gelernt und mitbekommen habt, so wie mit dem (bei uns verbreiteten) christlichen Glauben. Ihr habt es nicht anders gelernt und verurteilt, wie nach dem Gebot 'Ihr sollt keine anderen Götter neben mir haben' die 'Atheisten'/Kritiker, steinigt sie und nagelt sie ans Kreuz. Fällt euch was auf?

Vielleicht sollte man bei Betrachtung des aktuellen Weltgeschehens alle Ursachen und Hintergründe der Probleme beleuchten. ALLES und JEDEN in Frage stellen, damit man wieder auf eine neutrale Ebene gelangt, die uns den Wald vor lauter Bäumen sehen lässt.

Fast! jede große ""Verschwörungstheorie"" hat einen HinterGRUND (Fakten und Meinungen). Es macht KEINEN Sinn, diesen NICHT in Betracht zu ziehen und zu bewerten. Es gibt in diesem Bereich, wie auch im konservativen Medienbereich, schlechte sowie gute Exemplare, glaubwürdige und unglaubwürdige Quellen. Wenn man einen gewissen Anspruch hat, dann sucht man sich eben seine Quellen und vergleicht.
Ihr betreibt Schubladendenken, Kommentare mit Inhalt "Diese Verschwörungstheoretiker da glauben doch auch das Elvis noch lebt, ...der Mond, ..Ufos usw" sind einfach nur albern. Ihr differenziert nicht.

Nur weil die Mehrheit der Menschen im Gutglauben ist, ist er nicht zwangsläufig wahr.
Es führt kein Weg daran vorbei, sich ERNSThaft und gründlich mit den "V-T." auseinander zu setzen. Denn die Zahl der Menschen (aus den unterschiedlichsten Generationen und Völkern), welche sich dringende Fragen zu verschiedenen Themen und Ereignissen stellen (sie sind weder naiv, noch böswillig - sie wollen Antworten!) nimmt rasant zu und schon bald wird aus dieser kleinen 'Opposition', eine gleichberechtigte 'Politik'. Dann könnt ihr die Gegenseite nicht mehr verspotten und verurteilen.

Es macht auch nur Sinn, dass sich mittlerweile so (relativ) viele Menschen die großen Ereignisse des Planten in Frage stellen, denn wenn man sich damit gründlich auseinander setzt, was mir damals auch schwer gefallen ist, wird man merken, dass es berechtigt ist.
Viele Menschen fürchten sich allerdings davor, sich damit zu beschäftigen. Eigentlich gibt nichts zu verlieren dadurch; Man bricht sich keinen Zacken aus der Krone.
Jeder Mensch besitzt einen Verstand. Dieser Verstand filtert Informationen, wie durch ein Sieb. Die großen Stücke (welche man nicht glauben mag) bleiben außerhalb des Verstandes - während die Stücke, die Sinn machen, durchkommen. Sobald einige Informationen durch das Sieb gelaufen sind, wird man diese verbinden können, um daraus eine MEINUNG ableiten zu können. Diese fehlt jedoch den Meisten, denn sie sind voreingenommen. Voreingenommenheit = Ignoranz. Und genau diese Ignoranz können wir uns in Zeiten, in denen sämtliche große Ereignisse auf uns einprasseln, nicht leisten. Wir sollten alle Meinungen hören, auch die 'Leisen', denn wenn einer dieser Wenigen eine Lösung haben könnte oder ein Problem erkannt hat, gibt es keinen Grund ihn nicht anzuhören - wie in einer Diskusssion - erst vernünftig zuhören, dann bewerten. Ihr lasst nicht mal eine Diskussion zu mit eurer Ignoranz. Es gibt genug Argumente, aber ihr wollt sie nicht hören.
Wenn der Schiffsjunge sagt, da sei ein Loch im Heck, vertraut ihr lieber dem Kapitän, der sagt 'An die Ruder - Volle Kraft voraus!'
Der Kahn wird untergehen, wenn wir nicht bald unseren Verstand dafür öffnen. Und das sollte nicht als 'Panikmache' oder 'Polemik' verstanden werden, sondern als realistische Einschätzung, die ich bereits hatte, bevor ich mich mit diesen Themen konkret auseinander gesetzt habe.
Es gibt keinen GRUND, sich NICHT mit diesen "Verschwörungstheorien" zu beschäftigen, denn sie sind realistisch - selten 'phantastisch' (>was sie wiederum in Verruf bringt, wenn man wie ihr, sämtliche Theorien in einen Topf wirft, den Deckel schliesst und mit "Verschwörungstheorie" kennzeichnet.).

Ich will niemanden überzeugen, überzeugt euch selbst. Es gibt genug Material. Die entsprechenden Informationen sind -natürlich- nicht zu beweisen (nur von den entsprechenden Experten und Berichterstattern und deren Beweise), die Meisten sind aber nachvollziehbar. Es geht auch nicht darum diese Dinge 100% zu belegen - das muss die Gegenseite tun. Speziell im Fall vom 11.September. Es tauchen mehr und mehr -laute- Fragen auf. Vielleicht solltet ihr euch mal fragen, WAS genau sich diese Menschen fragen und WARUM, vielleicht könnt IHR es ihnen ja erklären - aber dafür müsst ihr euch ihre Fragen anhören plus eine Meinung zu den Kontexten besitzen.

Es zeigt nicht von sehr viel Stärke alle Alternativ-Meinungsgruppen in einen Topf zu werfen und dessen Sprecher zu verurteilen und zu verspotten.
Denn der Grundgedanke dieser Splittergruppen ist der gleiche - Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit. Da sitzen wir doch hoffentlich alle in einem Boot oder?
(Sieht ja im Moment nicht so gut aus mit den drei Begriffen...)

Vielleicht sollten wir in diesen 'zerstörerischen Zeiten' mehr zusammen kommen - einen Dialog starten - ernsthaft diskutieren - Lösungen finden, statt auszugrenzen und zuzumachen. Genau das tut 'ihr' - sprich diejenigen, die reale Verschwörungen leugnen und alle sogenannten "Verschwörungstheorien" als Spinnerei abtun, zudem als 'einfache Sicht der Welt' abqualifizieren. > Wenn es so einfach wäre, könnte ich es euch jetzt in ein paar Zeilen niederschreiben. Dafür ist es jedoch alles viel zu komplex und nur in einer konkreten, persönlichen Auseinandersetzung zu verstehen.
Die 'Einfache Sicht der Welt' haben diejenigen, die ihre Informationen aus den Massenmedien, mit dem Silbertablett um die Ohren gehauen bekommen. Eine 'zweifache Sicht' besitzen diejenigen, die zwei Meinungen, durch Beurteilung -Beider-, abwägen können.

Kommentar #49-1-1 von Jan Erik Sigdell am 22. März 2010, 21:40:03 Uhr:
1. Dass die Impfung kaum eine wesentliche Wirkung hat oder zumindest überflüssig war; es starben weit weniger von der Schweinegrippe, als von herkömmlichen Grippewellen und mehrere bekamen trotz Impfung die Grippe.
2. Viele Fälle von ernsten Nebenwirkungen, von langdauernden intensiven Kopfschmerzen bis andauernden Lähmungserscheinungen.
3. In mehreren Fällen: Nebenwirkung Tod.
4. Viele schwangere Frauen hatten Fehlgeburten nach der Impfung.
5. Der Zusammenhang zwischen Impfung (v.a. der Quecksilberverbindung darin) ist inzwischen erwiesen und die Leugner wurden entlarvt. Die Gefährlichkeit von Squalen wird von vielen Experten bestätigt.

Gulag, Massenmord und Weltherrschaft hin oder her ... jedenfalls ein Spiel mit der Angst und der Leichtgläubigkeit bzw. Obrigkeitsgläubigkeit. Da haben Sie wohl einiges verpasst ...

Siehe z.B.:
http://www.theday.com/article/20100317/NWS02/303179903/1019&town=, http://www.theprogressivemind.info/?p=18194 und http://www.cpbn.org/article/pfizer-being-sued-former-employee
Einer wissenschaftlichen Mitarbeiterin Becky McClain wurde von der Pharma-Firma Pfizer gekündigt, weil sie mangelhafte Arbeitssicherheit meldete. Es handelt sich um ein Labor zur genetischen Manipulation von Viren. Sie wurde selbst von einem manipulierten Virus angesteckt und hat daher zeitweise Lähmungserscheinungen und ständige Müdigkeit. Sie zieht nun Pfizer vor Gericht und es kann dabei zu einigen Entlarvungen über das kommen, was in solchen Labors vorgeht. Das Virus, von dem sie infiziert wurde, ist mit dem AIDS-Virus verwandt. Seit Jahren vermuten viele, dass das HIV-Virus aus einem Labor kommt. Dass es mit dem H1N1-Virus auch so sein könnte, wird natürlich vehement bestritten, aber es könnte trotzdem wahr sein ...

http://www.huffingtonpost.com/robert-f-kennedy-jr/central-figure-in-cdc-vac_b_494303.html und
http://www.theoneclickgroup.co.uk/documents/vaccines/Corrupt%20Scientist%20who%20lied%20about%20vaccines%20and%20autism%20vanishes%20with%20millions.pdf
Dr. Poul Thorsen, ein Psychiater, spielte die Hauptrolle in einer Dänischen Expertengruppe, die angeblich festgestellt hat, dass Impfstoffe mit Quecksilber unschädlich seien, und dass sie insbesondere nicht zu Autismus führen. Der Bericht wurde lange als gefälscht verdächtigt. Als sich der Verdacht bestätigte, verschwand er mit 2 Millionen US$ vom amerikanischen Steuerzahler-Geld, das für Forschungszwecke vorgesehen war. Das Geld wurde ihm von einer wahrscheinlich eben so korrumpierten Behörde gegeben, US Government Center for Disease Control (CDC), die sich für den „Nachweis“ der „Ungefährlichkeit“ von Impstoffen einsetzt und insbesondere für die Vertuschung vom Zusammenhang zwischen gewissen Impstoffbestandteilen und Autismus.

Weitere Webseitenempfehlungen:
http://www.stopthevax.com/ „Stop the Vax!“
http://www.vaclib.org/ „Vaccination Liberation“
http://vaccineresistancemovement.org/ „Vaccine Resistance Movements“
sowie doch die von Ihnen verübelte http://www.theflucase.com/ „The Jane Bürgermeister Website“

Kommentar #49-1-1-1 von Michael Hohner am 23. März 2010, 20:46:22 Uhr:
  1. Wenn weniger Menschen an der Schweinegrippe starben als an der saisonalen Grippe, wie kann das ein Beleg für die Unwirksamkeit der Impfung sein? Und haben Sie Belege dafür? Das ist für mich eher ein Beleg für die Wirksamkeit. Die Impfung war nicht 100% wirksam? Wenig Überraschung, keine Impfung und keine sonstige medizinische Maßnahme ist 100% wirksam.
  2. Wieviele sind „viele”? Bitte nennen Sie verlässliche Quellen, dass die H1N1-Impfung deutlich stärkere Nebenwirkungen zeigte als sonst die Impfung gegen die saisonale Grippe. Das RKI nennt zwei (2) mögliche Fälle von GBS durch die Impfung. Das ist weniger als man erwarten würde (etwa 1 Fall pro 1 Million Impfungen) und geht in den natürlich auftretenden Fällen von GBS völlig unter.
  3. Bitte nennen Sie Belege für diese Todesfälle durch die Impfung (wohlgemerkt, nicht nur nach der Impfung, denn eine Korrelation ist nicht automatisch eine Kausalität). Das RKI nennt Ende 2009 10 Todesfälle im zeitlichen Zusammenhang mit der Impfung (s. Epidemiologisches Bulletin Nr. 50). Genauere Untersuchungen ergaben keinen ursächlichen Zusammenhang. Macht nach meiner Rechnung 0 Tote durch die Impfung. Wenn innerhalb von zwei Monaten fast 5 Millionen Impfungen verabreicht werden, und gleichzeitig etwa 800000 Menschen jährlich in Deutschland sterben (aus allen möglichen Gründen), dann ist es absolut nicht überraschend, wenn beide Ereignisse manchmal zeitlich zusammenfallen.
  4. Bitte nennen Sie Belege für diese Fehlgeburten durch die Impfung (wohlgemerkt, nicht nur nach der Impfung, s.o.).
  5. Bitte nennen Sie die Studien, die diesen Zusammenhang belegen und gleichzeitig die dutzenden Studien als fehlerhaft belegen, die alle keinen Zusammenhang zeigen.

Wie immer geht es munter weiter mit unbelegten Behauptungen und Vermutungen.

Und von wegen „hin oder her”. Genau darum geht es. Wenn man eine Strafanzeige wegen geplanten Völkermord stellt, dann ist „aber es gab doch Nebenwirkungen” ein ganz, ganz schlechter Beleg. Ungefähr so schlecht wie „aber er hat doch böse geschaut” als Beleg für einen Mordversuch.

Zu McClain: Was bitte hat denn dieser Fall damit zu tun? Angestellte hat Arbeitsunfall (oder behauptet dies), und Arbeitgeber und Angestellte streiten sich, wer Schuld hat. Inwiefern ist das ein Beleg für Ihre Behauptungen?

Zu Thorsen: Er war doch tatsächlich Mitautor von zwei Studien zum Thema, und zwar irgendwo in vierter oder fünfter Reihe. Auf die wesentlichen Ergebnisse hat er damit kaum Einfluss. Falls sich die Vorwürfe der Unterschlagungen als wahr erweisen sollten, welche Aussagekraft hätte das dann für den Wahrheitsgehalt dieser und der vielen anderen Studien zum Thema? Genau gar keine. Dieses Ablenkungsmanöver ist nicht anderes als der Versuch, diese Arbeiten durch (von der Arbeit völlig unabhängige) Verfehlungen zu diskreditieren, ohne einen Fehler am Inhalt selbst zu finden. Zeigen Sie, dass die Studien, bei denen Thorsen Mitautor war, inhaltlich fehlerhaft sind. Nichts anderes zählt.

Zu den Webseiten der Impfparanoiker muss glaube ich nichts mehr gesagt werden.

Kommentar #49-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 24. März 2010, 18:44:29 Uhr:
1. Dass viel weniger Menschen als erwartet von der H1N1-Grippe starben, beweist nicht Unwirksamkeit der Impfung, denn die meisten davon waren ja nicht geimpft, sondern dass das Impftheater überflüssig war.
2. „Viele“ sind oft einfach viel genug oder sogar „zu viele“ … und das reicht dann …
5. Berichtigung, es soll stehen (Tippfehler): „Der Zusammenhang zwischen Impfung (v.a. der Quecksilberverbindung darin) und Autismus ist inzwischen erwiesen und die Leugner wurden entlarvt. Die Gefährlichkeit von Squalen wird von vielen Experten bestätigt.“
3.-5. Die Medien haben trotz Kontrolle und Steuerung doch noch von Todesfällen und Fehlgeburten berichtet, obwohl vieles dafür spricht, dass man mit solchen Meldungen sehr zurückhaltend war, weshalb in dem Fall die Dunkelziffer hoch sein kann. Fehlgeburten nach der Impfung werden mit hoher Wahrscheinlichkeit eine Nebenwirkung der Impfung sein, wenn es nicht lange nachher dazu kam. Innerhalb einer Woche danach, zum Beispiel, dürfte eine hoch signifikante Korrelation sein. Auch darüber sind Berichte in die Medien durchgekommen. Schade, wenn Sie diese verpasst haben.

Die von Ihnen verübelten Webseiten von angeblichen „Impfparanoiker“ geben viele solche Fälle mit Quellangaben an, aber diese nehmen Sie wohl nicht zur Kenntnis. Strafanzeige hin oder her, darum geht es hier doch nicht, sondern darum, dass auch auf jenen Webseiten auch Wahrheiten zu finden sein können, die der Öffentlichkeit gerne vorenthalten wird – dem Geschäft zuliebe.

Ich könnte von jenen Webseiten her und die vielen Links zu Quellen, die darin erwähnt sind, eine größere Übersicht zusammenstellen, aber das würde mir zu viel Zeit kosten. Sie können es ja selbst tun … und wenn Sie nicht wollen, was dann?

Der Fall McClain weist darauf hin, dass genmodifizierte Viren in Labors hergestellt werden und das macht es nicht ganz unwahrscheinlich, dass gewisse Viren von solchen Quellen her, in welcher Absicht auch, „in Umlauf“ gesetzt werden könnten oder schon wurden … und sollte es nur durch einen Unfall sein, wird dieser mit Sicherheit vertuscht. Ihr Arbeitsunfall war ja nur dem Umstand, wodurch solche Information an die Öffentlichkeit kam.

Zu Thorsen: Lesen Sie die Links dazu, die ich angegeben haben. Da sieht es ein bisschen anders aus.

Es gibt offensichtlich drei Lager in dieser Sache:
- Die sogenannten „Impfparanoiker“. Ist man in der Lage, die Spreu vom Weizen zu kennen, findet man auf ihren Webseiten manches, worüber die offiziellen Medien – aus welcher Ursache es sein mag – nicht berichten. Wer das alles als unwahr abtut, macht es sich zu leicht.
- Die Impfnaiven, die glauben, dass Regierungen, Behörden, Wissenschaftler und die Pharmaindustrie die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit sagen. Die Geschichte der Menschheit zeigt in vielerlei Hinsicht, wie gefährlich solche Leichtgläubigkeit und solches Sich-Gängeln-Lassen sein kann.
- Die Mitläufer, die zwar mehr wissen als sie sagen, aber das Spiel deshalb mitmachen, weil sie etwas davon haben – Geld, Karriere oder Position.

Kommentar #49-1-1-1-2 von Jan Erik Sigdell am 28. März 2010, 11:06:45 Uhr:
Nun habe ich mir trotz allem die Mühe gemacht, jedenfalls eine kleine Auswahl von Links als Antwort auf gestellten Fragen zusammenzustellen (es gibt noch mehr!):

http://www.focus.de/gesundheit/gesundheits-news/schweinegrippe-nach-schweinegrippe-impfung-fordern-erkrankte-entschaedigung_aid_486212.html
Impfgeschädigte fordern finanzielle Entschädigung.

http://www.medpagetoday.com/PublicHealthPolicy/Ethics/17985
Arzt kommt vor Gericht, weil er in den letzten 15 Jahren in mindestens 21 Fällen ge-fälschte Medikamentenstudien für bekannte Pharmaunternehmen fabriziert hat.

http://www.tv2nyhetene.no/innenriks/helse/svineinfluensavaksine-kan-ha-tatt-livet-av-14-fostre-3139153.html
In Norwegen werden jetzt Fälle von Fehlgeburten nach der Impfung gegen Schweine-grippe untersucht.

http://www.torontosun.com/news/columnists/michele_mandel/2010/02/06/12774076.html
Nur ein Teil aller Fälle von Lähmungserscheinungen nach der Schweinegrippe-Impfung werden berichtet. Viele kommen also nicht an die Öffentlichkeit. Dieses Syndrom kommt, wenn sie auftritt, oft ziemlich bald nach der Impfung, aber manchmal bis zu 6 Wochen danach.

http://childhealthsafety.wordpress.com/2010/02/08/britvaxautism/
Der Zusammenhang zwischen Kinderimpfung und Autismus ist nachgewiesen.

http://www.stern.de/gesundheit/schweinegrippe-eine-milliarde-durch-den-schornstein-gepfiffen-1541954.html
„Eine Milliarde durch den Schornstein gepfiffen.“ Haben diese Milliarden und noch mehr dazu von anderen europäischen Staaten zur gegenwärtigen Eurokrise beigetragen?

http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/schweinegrippe/news/schweinegrippe-ohrfeige-fuer-die-who_aid_474257.html
„Schweinegrippe: Ohrfeige für die WHO.

http://www.youtube.com/watch?v=j3R6WfBsD8o (Teil 1), http://www.youtube.com/watch?v=x7xy1cM45XI (Teil 2), http://www.youtube.com/watch?v=xqOX8Q-Y4h4 (Teil 3) sowie http://www.prisonplanet.com/investigation-chief-swine-flu-pandemic-was-a-hoax.html und http://www.infowars.com/dr-wolfgang-wodarg-on-alex-jones-tv-whos-2009-swine-flu-threat-now-exposed-as-a-hoax
Interviews mit Dr. Wolfgang Wodarg

Kommentar #49-1-1-1-2-1 von Michael Hohner am 28. März 2010, 12:37:43 Uhr:
Gerade wollte ich es schreiben, dass es nicht unsere Aufgabe ist, Belege für Ihre Behauptungen auszugraben. Wer die Behauptung aufstellt, muss auch die Belege liefern.

Zu Ihren Nachweisen:

  1. Es geht um 5 (in Worten: fünf) angebliche (nicht: nachgewiesene) Schäden bei 1 Million Impfungen in NRW. Sind das ihre „vielen” Fälle?
  2. Was hat dieser Fall nun wieder damit zu tun? Inwiefern ist das ein Nachweis für Bürgermeisters Verschwörungstheorie, oder auch ein Nachweis für die Schädlichkeit der Impfungen?
  3. Wieder geht es nur um Vermutungen, nicht Nachweise. Die Untersuchung in Norwegen dauert an.
  4. Ebenso, ein Fall mit einem vermuteten, aber nicht nachgewiesenen Zusammenhang.
  5. Was für ein übles Machwerk! In die Kurve der Originalstudie werden in bereits steigende Kurven (und sogar fallende!) beinahe beliebig Punkte eingezeichnet, und das soll dann irgendwas zeigen? Da ist doch nichtmal eine Korrelation zu sehen. Wurden denn auch andere Hypothesen geprüft, also dass z.B. die Änderung der Diagnosekriterien für Autismus stärker mit dem Anstieg der Fälle korreliert? Oder dass es ja in jüngeren Altersgruppen einen stärkeren Anstieg geben müsste, wenn die Änderungen der Kindesimpfungen eine Ursache wären? Nein, dass wurde natürlich nicht geprüft. Die Schlussfolgerung steht bei „childhealthsafety” schon fest, und die Daten werden nur passend dazu hingedreht und rosinengepickt.
  6. Nochmal, inwiefern soll dieses Interview ein Nachweis sein? Hier wird hauptsächlich das Gesundheitsmanagement während des Verlaufs der Grippesaison kritisiert (teilweise zurecht). Aber inwiefern ist das ein Nachweis für die Gefährlichkeit der Impfung?
  7. Siehe oben.
  8. Alex Jones und Infowars? Im Ernst?

Zusammengefasst haben sie Null Nachweise für Bürgermeisters Theorien geliefert. Auch für Ihre eigenen Behauptungen fehlen die Nachweise. Ein Link auf eine andere Seite, auf der wieder nur die gleiche Behauptung aufgestellt wird, und wieder die Nachweise fehlen, genügt nicht. Bitte zitieren Sie die klinischen Studien, in denen die Schadwirkung von Thiomersal oder Squalen in den in Impfungen üblichen Dosen nachgewiesen wird. Keine Vermutungen, Nachweise.

Insgesamt passt das alles sehr gut ins übliche Muster.

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1 von Jan Erik Sigdell am 28. März 2010, 17:52:21 Uhr:
1. Fünf gemeldete Fälle in NORDRHEIN-WESTFALEN, und was ist mit andren Bundesländern und Staaten? Weiter unten auf jener Webseite haben Sie einen Link „übersehen“, der zu 16 Fällen führt. Weltweit werden aus fast allen Ländern zusammen eine ganze Menge mehr Schäden gemeldet. Im Internet-Videos werden bestehend (unheilbar) Gelähmte interviewt. Alles nur Lüge? Man rechnet damit, dass eine ganze Menge von Fällen gar nicht gemeldet wurden oder nicht an die Öffentlichkeit kamen, also mit einer erheblichen Dunkelziffer. Nun liegt es wohl an Ihnen zu beweisen, dass das alles falsch ist. Denn die Beweislast für Behauptungen (ich halte Ihre Aussagen auch für solche) ist gegenseitig.
2. Sie liegen unrichtig, wenn Sie meinen, dass ich jene Verschwörungstheorien bewiesen will. Es geht darum, dass Medikamentenstudien gefälscht oder zumindest geschönt werden, denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass jener Fall der einzige ist. Damit ist Vorsicht ebenfalls am Platze bei Studien zur Sicherheit bzw. Wirksamkeit von Impfungen. Auch da ist nicht alles Gold, was glänzt – außer für den Leichtgläubigen.
3. Viele Vermutungen werden vertuscht, einige erwiesen sich als falsch und andere führen zu Nachweisen. Warten wir es ab.
4. Wiederum ein Fall von vielen, googeln Sie unter „paralysis h1n1 vaccination“ und Sie werden fündig. Ihre Behauptung, dass es keine Lähmungsfälle als Impfnebenwirkung gibt, ruft nach Beweisen.
5. Nicht mehr Machwerk als „Studien“, auf die unter 2. hingewiesen wurde.
6. Ein Indiz für Unwahrheiten und Manipulationen im Zusammenhang mit der Impfung. Darum geht es hier.
7. Wolfgang Wodarg! Ihn haben Sie „übersehen“.

Wiederum: Es geht mir hier doch nicht um den Nachweis von Bürgermeisters Verschwörungstheorien. Das zu behaupten ist einfach Taktik und Polemik. Es geht um Nachweise, Indizien und Wahrscheinlichkeiten, dass der Impfzirkus durch Angstmache und Aufscheuchung von Laienpolitiker ein Milliardengeschäft mitten in der Finanzkrise war, das sich erstens als überflüssig erwiesen hat – denn es gab ja keine Pandemie … – und zweitens ohne sich als wirklich bestätigende Gründe Menschen Schaden verursacht hat. Und den Staaten erheblichen finanziellen Schaden …

Squalen ist angeblich in den USA nicht (mehr) zugelassen. Warum wohl?

Zu Thiomersal: http://www.nationalautismassociation.org/thimerosal.php, http://www.naturalnews.com/011764.html, http://preventdisease.com/news/09/102609_Alert_Canadians_Arepanrix_vaccine_analysis.shtml
Zu Squalen: http://preventdisease.com/news/09/102609_Alert_Canadians_Arepanrix_vaccine_analysis.shtml, http://www.autoimmune.com/GWSGen.html , http://www.projectcensored.org/top-stories/articles/21-blood-tests-suggest-reason-behind-gulf-war-syndrome/
Und das ist nur eine kleine und rasche Auswahl, denn ich habe schließlich auch anderes zu Tun, als in diese Sache viel Zeit zu investieren. Wer es nicht glauben will ist ja sowieso nicht zu überzeugen.

Quecksilber ist beinahe in jeder Hinsicht ganz verboten worden und zwar deshalb, weil die Schädlichkeit erwiesen ist. Und nun soll es durch die Hintertür wieder hereinkommen … Squalen ist u.a. in den USA „nicht für Anwendung an Menschen“ zugelassen und der Verdacht auf eine schädliche Wirkung besteht, auch wenn er umstritten ist. Vieles spricht dafür. Vielleicht würden Sie sich solches Zeug injizieren lassen, aber Sie werden Verständnis für diejenige haben müssen, die es nicht wollen! Wie erwähnt, sind klinische Studien nur für „Impfnaiven“ und damit Verwandten die letzte Wahrheit. Und natürlich auch für Mitläufer (s.o.). Alle die vielen Hinweisen und Indizien, die dagegen sprechen, werden systematisch geleugnet. Gehören Sie auch dazu? Und: Haben Sie sich gegen H1N1 impfen lassen?

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1 von Michael Hohner am 29. März 2010, 08:00:11 Uhr:
Sie argumentieren gegen Pappkameraden. Ich habe nicht behauptet, dass es gar keine Impfnebenwirkungen gibt. Ich sage, dass Ihre Fälle nicht nachweislich die Folge von Impfungen sind. Desweiteren sind die Risiken der Impfungen allgemein um Größenordnungen kleiner als die der Erkrankung, gegen die geimpft wird.

Jede medizinische Maßnahme ist auch eine Nutzen-Risiko-Abwägung. Das wird von den Impfgegnern immer ignoriert. Eine Impfung ist immer böse, weil sie nicht 100% wirksam ist, und weil es selten Nebenwirkungen gibt. So funktioniert das aber nicht. Ich frage mich manchmal, wie Impfgegner sich überhaupt auf die Straße wagen können, bei all den Risiken, die dort drohen, und ohne 100%igen Schutz dagegen.

Sie wollen von mir Nachweise? Haben Sie „13 Impf-Mythen” und (deutlich länger) „Die 140 Sünden der Anita Petek-Dimmer” gelesen? Da haben Sie eine lange Liste von dem, was ich als Nachweise verstehe.

Aber warum erzähle ich das. In der klassischen Verschwörungsargumentation werden Sie nun behaupten, dass das alles gefälscht ist (jede Studie ist gefälscht, außer die, die Ihre Meinung stützen), dass alle unter einer Decke stecken, dass die Wahrheit systematisch unterdrückt wird. Nachweise gegen die Verschwörung sind Nachweise für die Verschwörung.

Ich stelle also fest: Sie wollen keine Nachweise für Ihre Behauptungen liefern. Sie verstehen nicht, was das Wort „Pandemie” bedeutet. Sie sind nicht in der Lage, eine Nutzen-Risiko-Abwägung durchzuführen. Sie vergleichen die Rate von vermuteten Impfnebenwirkungen nicht mit der Hintergrundrate. Sie beziehen Ihre Informationen hauptsächlich von Crank-Sites. Sie wissen nicht, was eine Dosis-Wirkungs-Kurve ist („Schädlichkeit von Quecksilber ist erwiesen”). Sie operieren mit den klassischen Taktiken „Argumentieren gegen Pappkameraden”, „Vergiften des Brunnens”, „Rosinenpicken” und „Umkehren der Beweislast”.

Warum soll ich hier ersthaft weiterdiskutieren? In Ihren Nachweisen kann jeder mit etwas Grundwissen und Logikverständnis den ersten Fehlschluss (meistens das „falsche Äquivalent”) in den ersten Absätzen der „Beweiskette” finden, und danach wird's nicht besser.

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 29. März 2010, 08:49:18 Uhr:
Zuerst muss ich mich wiederholen, da Sie es tun (Ablenktaktik?): Es geht mir nicht um den „Beweis“ einer Verschwörungstheorie, sondern um das Folgende.

Vor einigen Jahren waren Mittel wie Tamiflu Ladenhüter, da sie wegen unangenehmen Nebenwirkungen nicht gekauft wurden. Da kam die Panikmache mit der Vogelgrippe und die Politiker (leicht verführbare medizinische Laien!) rannten gleich los und warfen Steuergelder durchs Fenster, um nationale Lager von solchen Mitteln „vorsorglich“ aufzulegen, wo diese Mittel heute unnütz vergammeln. Aus Ladenhütern wurde ein Riesengeschäft. Das Experiment war erfolgreich und der Zahn war blutig. Aber aus der Vogelgrippenepidemie war gar nichts geworden – und das machte ja dann nichts mehr. Es gab nur eine Handvoll angeblicher (wohl eher vermutete, als nachgewiesene) Fälle, aber Riesenmengen von zweifelhaften Mitteln wurden verkauft.

Wie nun diesen Erfolg wiederholen? Da tauchte H1N1 auf. Panikmache! Großalarm mit den Pandemieglocken! Dazu wurde der Alarmpegel passend gesenkt. Wie erhofft rannten die Politiker (eben: Laien!) wie aufgeschreckte Hasen los und warfen MILLIARDEN durchs Fenster, gierig von der Pharma aufgesammelt. Und das noch in der Finanzkrise! Natürlich war in der „Notlage die Zeit zu knapp“ für ordentliche klinische Versuche (die dann sowieso subjektiv ausgewertet worden wären) und die ganze Welt wurde zu einem Experimentierfeld für einen Riesenversuch mit zweifelhaften Adjuvantien (die schon in Verdacht standen, gefährliche Nebenwirkungen haben zu können). Die nächsten Jahre werden die Ergebnisse davon zeigen, natürlich mit Ausreden und Wegerklärungen von Impfschäden. Der Kostenanteil für die Adjuvantien im Cocktail ist 7 Mal höher, als für den eigentlichen Impfstoff, wodurch die Preise passend verdoppelt wurden, die „Notlage“ ausnutzend. Nun will man die Panik mit „Warnungen“ (die eher wie „Drohungen“ aussehen) vor neuen Wellen der Grippesauerei aufrechterhalten, denn die gelungene Geschäftstaktik wird sicher nicht so schnell aufgegeben.

Die Medien machten mit, um das Volk in Angst zu versetzen. Zweifel an der Impfaktion (und schon frühe beobachtete Hinweise auf Impfschäden) wurden nicht oder kaum veröffentlicht, dafür reißerisch Berichte über Grippenfälle und -tote. Ärzte und Mitarbeiter in Gesundheitswesen, die Zweifel äußerten, wurde an die Pranger gestellt und manchen von ihnen wurde sogar gekündigt. Nun Schwamm darüber, das Geschäft ist gelaufen und die eingelegten Politiker schweigen verschämt zu den Tatsachen und reden sich lieber heraus. Die Geldverschwendung hat scheinbar die Finanzkrise noch angekurbelt und der Euro sinkt herab. Da wird u.a. auf Griechenland als Ursache hingewiesen, aber man vergisst gerne, dass jenes Land dazu verführt wurde, ebenfalls Riesenbeträge für eine beabsichtigte (aber zum Glück nicht verwirklichte) Zwangsimpfaktion herauszuwerfen, was seine Finanzsituation erheblich erschwerte. Es waren fast nur die Polen vernünftig genug, um das Theater nicht mitzumachen und sie haben nun Recht bekommen. Heute vergammeln bereits umsonst die Impfstofflager, die nicht wie erhofft aufgebraucht wurden, und man schiebt das Zeug in die „dritte Welt“, um das Experiment dort weiterzuführen und um die „verdienten“ Milliarden zu hüten. Aber in den Chefetagen der Pharma reibt man sich die Hände wund und freut sich über große Bonusse. Das betrügliche Geschäft ist wieder gelungen, und dieses Mal in einem um so größeren Ausmaß.

Zu den drei Kategorien, sog. „Impfparanoiker“, „Impfnaiven“ und „Mitläufer“, muss man eigentlich noch „rational Selbstdenkende“ hinzufügen, die nicht alles glauben – weder von der einen noch der anderen Seite her – sondern Informationen unabhängig hinterfragen und sie frei auswertet, ohne sich von Meinungssteuerung, Diktat und Denkmanipulation beeinflussen zu lassen.

In klassischer Weise der ersten drei Kategorien (denn die der weiteren zwei verhalten sich ja genauso wie die erste, nur anders) verweigern Sie sich ebenso, wie Sie es mir vorwerfen, weshalb jede weitere Diskussion nutzlos ist, denn Sie werden es ja immer besser wissen und wiederholen Floskeln über Verschwörungsargumentationen, wobei Ihre Argumentation in der Art nicht viel anders ist. Das Weitere wird deshalb selbstständig denkenden Leser übergeben, die in der Lage sind, sich eine eigene Meinung zu bilden.

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1 von Michael Hohner am 29. März 2010, 20:40:35 Uhr:
Sie haben natürlich ein Recht auf eine eigene Meinung, sie beruht aber in vielen Punkten auf Falschinformationen.

  • „der Alarmpegel wurde gesenkt”: Das ist nicht so. Die aktuellen Pandemiestufen wurden bereits 2005 definiert, lange vor H1N1. Siehe oben.
  • „der Pandemieimpfstoff ist ein Experiment”: Das ist ebenso falsch. Er wurde ebenso getestet wie die saisonalen Impfstoffe zuvor. Die Adjuvantien wurden ebenfalls lange vorher schon getestet und kamen auch schon in früheren Impfstoffen zum Einsatz, ohne besondere Auffälligkeiten. Siehe 13 Impf-Mythen.
  • „H1N1 ist harmlos”: Siehe http://www.cdc.gov/h1n1flu/estimates_2009_h1n1.htm. In der letzten Saison infizierten sich in alleine in den USA etwa 42 bis 89 Millionen Menschen. 188000 bis 389000 wurden im Krankenhaus behandelt. 8520 bis 17620 Menschen starben an den Folgen.
  • „Der Impfstoff war unnötig”: Die letzte Grippesaison wurde von H1N1 absolut dominiert. Der vorher verfügbare saisonale Impfstoff enthielt nicht die passenden Stämme, um den neuen H1N1-Stamm wirkungsvoll zu bekämpfen. Ohne den Pandemieimpfstoff hätten wir heute gar keinen Impfstoff gegen diesen Stamm. Link s.o.
  • „Nebenwirkung Tod”: Wie schon oben gesagt, von den 10 gemeldeten Fällen (s.o.) wurde keiner ursächlich der Impfung zugeschrieben. Wenn wir trotzdem wenigstens einen der Impfung zuschreiben, dann ergibt das eine Todesrate von 0.0000002%. Im Vergleich die Todesrate durch H1N1 (Mittelwert der CDC von oben): 0.0002%. Das Risiko an H1N1 zu sterben ist also mindestens um den Faktor 1000 höher. Eine Risikoabwägung ist eben nicht, nur das Risiko zu sehen, sondern es mit dem Risiko der Alternative zu vergleichen.

Versetzen Sie sich bitte in die Lage der Entscheider. Es bahnt sich eine bedrohliche Entwicklung an. Sie haben keine gute Gegenmaßnahmen in petto. Die wirkungsvollen Gegenmaßnahmen brauchen Wochen bis Monate, bis sie greifen können. Wenn Sie die Entwicklung abwarten und sie sich tatsächlich als gefährlich herausstellt, dann kommt die Gegenmaßnahme zu spät, mit unnötig vielen Opfern. Wenn Sie die Entwicklung nicht abwarten, und die Gefahr entwickelt sich harmloser als befürchtet, dann haben Sie evtl. Geld verschwendet. Wie entscheiden Sie sich? Es ist leicht, sich Monate später im Sessel zurückzulehnen und „hab ich doch gesagt” zu brummeln. Die Entscheider haben diesen Komfort nicht. Was sie sich am Ende vorwerfen lassen müssen, ist dass sie die Zukunft nicht vorhersagen können (z.B. dass die H1N1-Welle bereits zum Jahreswechsel stark abgeebbt ist statt erst nach dem Februar, wie sonst üblich; oder dass die Virulenz am Ende der Welle geringer wurde als sie am Anfang war).

Ich warte weiter auf Ihren Nachweis der Gefährlichkeit von Thiomersal und Squalen in den Dosen, die in Impfstoffen üblich sind… Zu Ihren Wirtschaftstheorien kann sich jemand äußern, der sich dazu berufen fühlt. Ich empfehle aber nur mal den Vergleich der geschätzten Gesamtkosten der Impfaktion mit z.B. dem Bundeshaushalt.

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 29. März 2010, 22:46:11 Uhr:
Warum, wohl, ist Squalen in den USA nicht zugelassen?
Die Pandemie wurde keine und die H1N1-Grippe verlief in den meisten Fällen relativ harmlos (Ausnahmen gibt es immer).
Es ist schon bekannt, dass man „in der akuten Notsituation“ ungenügend Zeit für klinische Tests hatte.
Nur 10 gemeldete Todesfälle? Wo? Nur in Deutschland oder in einem Bundesland? So repräsentativ wie die „5 Fälle von Nebenwirkungen NUR IN NORDRHEIN-WESTFALEN“ (s.o.)? Weltweit eine ganze Menge mehr … und dann haben wir noch die Dunkelziffer … und aus politischen gründen geleugnete Zusammenhänge …

Zur weiteren Aufklärung einige Links, die zu Ihren anderen Punkten Tatsachen liefern:
http://www.express.co.uk/posts/view/150804/Fury-at-vaccine-scandal
http://www.dailymail.co.uk/news/article-1242147/The-false-pandemic-Drug-firms-cashed-scare-swine-flu-claims-Euro-health-chief.html?printingPage=true
http://www.infowars.com/h1n1-gate-big-pharma-who-triggered-organized-panic-european-health-head-claims/
http://www.thestandard.com.hk/news_detail.asp?pp_cat=11&art_id=93181&sid=26704544&con_type=1
http://www.guardian.co.uk/commentisfree/2010/jan/14/swine-flu-elusive-as-wmd
http://www.infowars.com/thousands-of-americans-died-from-h1n1-even-after-receiving-vaccine-shots/
http://www.readers-edition.de/2010/01/19/schweinegrippe-sammelklagen-gegen-die-verantwortlichen-ruecken-naeher/
http://www.presseportal.de/pm/31336/1544730/lifegen_de_ltd?search=lifegen
http://online.wsj.com/article/SB20001424052748704509704575019313343580460.html
http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/17/004/1700491.pdf

Damit habe ich meinerseits für die selbstständig denkenden Leser genug Beitrag geleistet. Wenn einer auf festgefahrenen Standpunkten beharrt und nur die dafür sprechenden Quellen gelten lässt, ist es nicht mein Problem … (Übrigens – s.o.: Ich weiß schon, was eine Pandemie ist …)
Dr. Jan Erik Sigdell

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1-1 von Michael Hohner am 30. März 2010, 07:59:13 Uhr:
  1. Derzeit enthält kein in den USA zugelassener Impfstoff Squalen. Das heißt aber nicht, dass Squalen dort generell nicht zugelassen ist. Derzeit ist ein Musterimpfstoff mit Squalen als Adjuvans auch in den USA auf dem Weg der Zulassung (Q-Pan, entspricht dem hiesigen Pandemrix). Außerdem ist Squalen schon lange als Lebensmittelzusatz und für Kosmetika zugelassen und üblich. Beides nachzulesen bei der FDA, der Behörde, die für solches zuständig ist. Woher stammen Ihre Informationen?
  2. Wieder zeigen Sie, dass Sie nicht wissen, was das Wort „Pandemie” bedeutet. Selbst so simple Nachschlagewerke wie Wikipedia helfen hier, wenn ihnen die WHO schon suspekt ist.
  3. Bitte belegen Sie, dass die Tests für z.B. Pandemrix weniger ausführlich waren als für vorherige saisonale Grippeimpfstoffe. Bisher sehe ich immer nur Ihre Behauptungen, keine Belege. Die Testreports sind alle einsehbar, da sollte das doch kein Problem sein.
  4. Sie wissen nicht, von welchen 10 Todesfällen ich rede? Das heißt, sie haben meine obigen Antworten nichtmal gelesen. Wozu red ich hier eigentlich noch?

Zu Ihrer Linkauswahl nur soviel: Forschen Sie doch mal nach, wie die Klage von Lifegen ausgegangen ist. Strafanzeige erstellen ist einfach, einen Fall gewinnen ist schwer. Dazu braucht man nämlich gute Nachweise. Der selbständig denkende Leser kann solche „Belege” auch ganz gut überprüfen.

In Erwartung der Belege für die Gefährlichkeit von Thiomersal und Squalen in den Dosen, usw., und in Erwartung einer weiteren Linksammlung mit weiteren Behauptungen…

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1 von Michael Hohner am 30. März 2010, 22:04:48 Uhr:
Lesen Sie eigentlich Ihre eigenen „Nachweise”? Ich habe da so meine Zweifel. Ich zitiere mal, damit sie es auch finden:

As part of the lawsuit the soldiers are demanding that the state reveal the ingredients of the serum that was given to them[…]

Mit anderen Worten, die Inhaltsstoffe sind nicht bekanntgegeben worden. Wenn Sie das aber besser wissen, dann sollten Sie vielleicht den Klägern Ihre Inhaltsliste zukommen lassen.

Auf 13 Impf-Mythen habe ich Sie ja schon mehrmals hingewiesen. Gelesen haben Sie offenbar davon nichts. In den Fußnoten sind die Quellen fein säuberlich aufgelistet. Das sind keine Links auf Seiten mit irgendwelchen Behauptungen, sondern Links zu klinischen und epidemiologischen Studien (z.B. zu Thiomersal), sowie zu ausführlichen offiziellen Untersuchungsberichten (Squalen usw.). Bitte zeigen Sie uns Nachweise ähnlicher Qualität, die die Gefährlichkeit von Thiomersal und Squalen zeigen. Ich frage nun schon zum zig-ten mal, und sie bleiben jeden Nachweis schuldig.

Und wenn Sie pauschal behaupten, dass Spätfolgen von irgendwas in Studien nicht nachweisbar sind, dann bestätigt das leider, dass Sie von solchen Dingen keine Ahnung haben. Schonmal was von „epidemiologischen Studien” gehört?

Ihre Meinung beruht nicht auf nachprüfbaren Fakten, sondern auf einem grundsätzlichen, diffusen Misstrauen und mangelhafter Logik und Grundwissen. Das würde ich nicht als selbständiges Denken bezeichnen. Sie zweifeln um des Zweifels willen.

Ich ändere dagegen meine Meinung gerne, wenn es signifikante, methodologisch gut aufgebaute, reproduzierbare Studien gibt, die das Gegenteil belegen. Leider sind Sie nicht willens oder in der Lage, solche Studien zu zitieren. Warum soll ich meine Meinung ändern, wenn das einzige Gegenargument die Qualität von „glaub ich nicht” und „wird doch sowieso alles vertuscht” nicht übersteigt?

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 31. März 2010, 08:07:29 Uhr:
Sie verdrehen wieder meine Worte. Ich schrieb nicht, dass Spätfolgen nicht nachweisbar sein würden, sondern, dass man sich nicht darum bemüht, Spätfolgen zu untersuchen, und dass man darüber hinaus bisher die Zeit nicht hatte, bzw. sich nicht nahm. Und man würde in jedem Fall sicher Spätfolgen abweisen und behaupten, dass es keinen Zusammenhang mit der Impfung gäbe. Ohne objektive solche Untersuchungen ist die „Ungefährlichkeit“ aber nicht nachgewiesen.

Zu Squalen im Anthrax-Impstoff:
http://www.dynamicchiropractic.com/mpacms/dc/article.php?id=31995
http://www.autoimmune.com/GWSGen.html
http://www.autoimmune.com/SqualeneInVaccine.html
http://articles.mercola.com/sites/articles/archive/2009/08/04/Squalene-The-Swine-Flu-Vaccines-Dirty-Little-Secret-Exposed.aspx
http://www.whale.to/v/squalene.html
http://www.militarycorruption.com/squalene.htm
http://www.knowthelies.com/?q=node/4324
usw., aber warum soll ich mir Zeit nehmen, um Links anzugeben, die Sie sowieso zurückweisen werden …?

Zu Thiomersal und Autismus und sonstige Gefährlichkeit:
http://www.nationalautismassociation.org/thimerosal.php
http://www.naturalnews.com/011764.html
http://www.thimerosal-autism-symptoms.com/
usw., aber wiederum: Warum …?

Bei Thiomersal sieht es mir ein bisschen ähnlich aus, wie seinerzeit mit Saridon (vor einigen Jahr-zehnten). Die Tabletten verkauften sich äußerst gut und waren ein Riesengeschäft. Da fingen Fälle von Nierenversagen (bald als sog. „Phenazetin-Nieren“ bezeichnet) an, aufzutauchen. Der Hersteller leugnete jeden Zusammenhang und wies auf dagegen sprechende Studien hin. Das zog sich in die Länge, dem Geschäft zuliebe, bis schließlich die Beweise sich derart häuften, dass man doch klein beigeben musste und Phenazetinhaltige „Medikamente“ vom Markt nehmen. Inzwischen gab es eine ganze Menge von Dialysepatienten die im guten Glauben das Zeug gegessen haben … Man mag sich wegen dem Hin und Her in der Thiomersalfrage wundern, was möglicherweise für ein Interesse dahinter steckt. Sie sollten wohl eigentlich zugeben müssen – aber werden es sicher nicht – dass der Verdacht nicht ganz unberechtigt ist.

Analog: Das große Bemühen um die Unschädlichkeit von Aluminium nachzuweisen, aus offen-sichtlichen Geschäftsinteressen heraus: http://www.mediconsult-sigdell.com/aluminumD.htm
Ja, lachen Sie nun wieder über eine „idiotische Theorie“ – Lachen tut ja gut … und ich erwarte von Ihnen kaum etwas anderes, aber die Leser werden hoffentlich wieder selbstständig denken.

Da Sie der Frage scheinbar ausweichen, ob Sie sich gegen H1N1 haben impfen lassen, kann man vermuten, dass Sie es nicht haben. In dem Fall: Warum?
Und wenn der Impstoff in den USA derzeit kein Squalen enthält: Warum wohl?
Wenn die Zulassungsfrage zur Zeit noch nicht geklärt ist: Warum?

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1 von Michael Hohner am 1. April 2010, 08:01:24 Uhr:
Sie posten wieder keine Nachweise, sondern Webseiten mit weiteren Behauptungen. Ja, Sie wissen nicht, was eine klinische oder epidemiologische Studie ist. Wir haben das inzwischen verstanden.

Schön, dass Sie die alten Hüte von um 2000 zum Thema Squalen posten. Haben Sie auch den Abschlussbericht von 2008 gelesen? Darauf habe ich Sie ja schon mehrmals hingewiesen. Wissen Sie überhaupt, was Squalen ist?

Zu Thiomersal: Ihnen ist hoffentlich klar, dass das Thema nicht vom Hersteller untersucht wurde. Ihr Vergleich ist ungültig. Das sollte eigentlich klar sein, aber Sie lesen ja die Studien nicht.

Da Sie ja nichts lesen, wissen Sie also nicht, dass das Zulassungsverfahren des Impfstoffs mit Squalen in den USA erst Ende 2009 eingeleitet wurde. Sie sind doch ein Verfechter von langen, ausführlichen Tests, warum erwarten Sie dann schon Anfang 2010 eine Entscheidung?

Und zu guter Letzt, warum sage ich Ihnen nicht, ob ich geimpft bin oder nicht? Erstens ist das für die Diskussion völlig irrelevant. Eine einzelne Anekdote widerlegt oder bestätigt groß angelegten Studien nicht. Zweitens bin ich Ihnen über meine persönliche medizinische Versorgung keine Rechnenschaft schuldig. Und drittens und am wichtigsten, weil Sie sich die Antwort immer passend hinbiegen würden. Wenn ich „nein” sage, dann werden Sie sagen „aha, Sie haben selbst Angst vor der Impfung”. Wenn ich „ja” sage, dann werden Sie sagen „Sie sind ja auch nur ein Mitläufer”.

Ich hoffe auch auf selbständig denkende Leser. Die können dann Ihre Hypothese zu Aluminium mal überprüfen. Die kennen dann hoffentlich auch den Unterschied zwischen Korrelation und Kausalität, sie wissen, was eine Dosis-Wirkungs-Kurve ist, und sie vergleichen keine Äpfel mit Birnen. Die erkennen dann, dass Ihre Hypothese nicht idiotisch ist, sondern einfach nur falsch. (Übrigens danke für das Material für künftige Artikel)

Kommentar #49-1-1-1-2-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 1. April 2010, 15:44:22 Uhr:
Ich weiß, Sie sind geschickt darin, die Dinge in Ihrem Sinne zurechtzudrehen, ohne damit zu überzeugen. „Nachweise“ sind für Sie offensichtlich nur Informationen und Fakten, die für Ihre Meinung sprechen. Wer es anders sieht ist natürlich zu dumm. Ich weiß natürlich schon, was Squalen ist und warum es verdächtigt wird, aber verlangen Sie keine Nachweise, die Sie ja doch nicht anerkennen, sonder belegen Sie dieses Mal bitte selbst (mehr überzeugend) Ihre Behauptungen: Dass Squalen und Thiomersal (in der Konzentration im Impfstoff) mit Sicherheit ungefährlich seien. Wenn Squalen in den USA noch nicht zugelassen ist und das Zulassungsverfahren erst so späte eingleitet wurde, wird es natürlich seinen Grund haben! Damit ist es immer noch offen, ob es zugelassen wird, oder nicht. Alte Fakten können dabei immer noch gültig sein und vielleicht sogar heute noch den Ausgang des Verfahrens beeinflussen. Warten wir es ab! Von wem Thiomersal untersucht wird, ist ja zweitrangig, es kann immerhin auch andere Interessenten geben, die immer noch bestehende Zweifel beseitigt haben wollen, aus welchem Grund es auch sein mag. Was Aluminium betrifft, werden die Leser, welche den Zusammenhang jetzt schon erleben (was ich Ihnen für die kommenden Jahren wirklich nicht wünsche), leider nicht mehr in der Lage sein, dies selbst zu bestätigen. Erklären Sie doch, bitte, den erwiesenen Zusammenhang zwischen Aluminium und Dialysedemenz! Und weshalb die Aluminiumindustrie alles tat, um das zu widerlegen und dafür, dass dies möglichst nicht an die Öffentlichkeit kam. Aber je nach dem, welchem Herr Sie dienen, mag das vielleicht nicht zu erwarten sein …

Nun habe ich meine Ansichten geäußert und belegt (auch wenn Sie diese Belege natürlich zurückweisen, aber das ist dann nicht mehr mein Problem) und es bleibt nur Ihre nächste Abwertung meiner Person übrig.

Kommentar #50 von Jan Erik Sigdell am 3. April 2010, 10:44:17 Uhr:
Mein allerletzter Beitrag zu diesem Thema:

Das Problem, auf das ich hinweisen wollte, ist das Folgende.

1. Es wurden im Laufe der Jahrzehnte eine ganze Menge von Medikamenten vom Markt gezogen, die sich trotz „wissenschaftlichen“ (so weit sie es dann waren …) klinischen Prüfungen als gefährlich erwiesen hatten – aber eher erst als zumindest ein Teil des Geschäftes gelaufen war. Thalidomid, Saridon, Lipobay und mehrere andere, deren Namen ich nicht mehr auf Anhieb erwähnen kann. Eines der zeitlich letzteren der Reihe ist Cordarone, ein Mittel gegen Rhythmusstörungen des Herzens, dessen Zulassung vor wenigen Jahren von der FDA zurückgezogen wurde; es hatte sich gezeigt, dass im Langzeitgebrauch die Nebenwirkungen zunehmend derart schlimm werden konnten, dass das Mittel heute nur noch in Ausnahmefällen zu verwenden ist (wenn wirklich nichts anderes hilft). In manchen Fällen hat es sogar auch noch Rhythmusstörungen verschlimmert.

2. Das Gleiche gilt zum Beispiel für die Langzeitwirkung vom Aluminium, die sich erst nach Jahrzehnten zeigt – wie sehr Sie das auch für lächerlich halten, aber es geht ja immerhin um Milliardengeschäfte … und auch das Mobiltelefon, wo mehrere Studien und Untersuchungen die Ungefährlichkeit „bewiesen“ haben – und trotzdem haben Menschen Jahre später nach täglich stundenlangem Gebrauch Hirntumore bekommen; selbstverständlich wird der Zusammenhang geleugnet und das Gegenteil (in Kurzversuchen!) „bewiesen“. Das ist meinem Vetter geschehen, der im Büro jeden Tag ständig mit dem Telefon am Ohr saß und später einen Hypophysentumor hatte, und nach Hypophysektomie nun täglich Hormone spritzen muss; er ist vom Zusammenhang überzeugt. Menschen unter Mobiltelefonantennen klagen über Kopfschmerzen und bekommen Leukämie. Aber das Super-Milliardengeschäft muss laufen! Wenn es sein muss, über Leichen … Nun kommen genmodifizierten „Nahrungsmittel“ daran, die vorbehaltslos vermarktet werden sollen … Bei Quecksilber erreichte man ein Totalverbot (außer bei Zahnplomben …), aber da steckte ja nicht einmal Millionengeschäfte dahinter - und nun soll es als „Konservierungsmittel“ wieder durch die Hintertür hereinkommen … „aber es ist ja so wenig“ …

3. Ich habe in der pharmazeutischen und medizintechnischen Industrie jahrelang gearbeitet und ihre Welt von innen gesehen. Ich war auf medizinischen Kongressen, wo man immer die gleichen Professoren, Oberärzte und Klinikchefs sieht, denen restlos alles bezahlt wird. Ich kam in Berührung mit Fällen, in welchen die Industrie die Kosten für Installation der ganzen Küche in der Villa eines Chefarztes übernahm, die Kosten für eine Sekretärin (wenn der Staat den Lohn nicht bezahlen wollte), einen (damals Schrankgroßen und teueren) Computer für die (zunächst experimentelle) EEG-Auswertung in der Klinik (wo der Staat auch nicht wollte), usw. usf. Bei einem Kongress in Athen Anfang der 70er Jahren war ein britischer Professor mit Frau und Kinder dabei – oder hätte dabei sein sollen – dem die Firma total alles, einschließlich die Überschiffung seines Autos, zahlte. In einem internen Treffen unter uns Firmenangestellten machte ein Mitarbeiter die Bemerkung: „Wir zahlen ihm alles, aber er geht nicht einmal zum Kongress, sondern er geht nur mit der Familie baden.“ Der Chef antwortet: „Das können wir nichts tun, er ist zu wichtig für uns.“ Die meisten Kliniken sind vom Geld von der Industrie abhängig, das sie v.a. für klinische Studien bekommen, weil staatliche Mittel nicht reichen. Ist das Ergebnis unbefriedigend, bekommt man keinen Auftrag mehr. So wird diese Abhängigkeit schamlos genutzt. Deshalb funktioniert es im Prinzip wie folgt: Die Pharmafirma vergibt einen Auftrag und dazu wird mündlich „hinter vorgehaltener Hand“ hinzugefügt: „Wir rechnen mit diesem Ergebnis …“. Das bedeutet, dass der leitende Arzt einen Weg finden soll, um jenes Ergebnis zu zeigen und nicht eine ehrlich objektive Untersuchung mit einem eventuellen Negativergebnis durchführen. Tut er das nicht, kann er nicht mehr mit solchen lukrativen Aufträgen rechnen und er wird nicht mehr kostenlos zu Kongressen eingeladen.

4. Man „beweist“ in analoger Weise die „Unwirksamkeit“ von Naturmittel, diese üblen Konkurrenten zur großen Pharmazie … wobei man (nur ein Beispiel von vielen) bei Echinacea absichtlich den unwirksamsten Teil des Krautes verwendete und die Behandlung absichtlich zu spät einsetzte. Oder man „beweist“ eine cancerogene Wirkung, die das Wunschergebnis ist, sodass es von Markt genommen werden kann – sogar wenn die beanstandete Substanz nur in homöopathischer Verdünnung enthalten ist (da ist es dann „nicht so wenig“ … s.o.). Man verlangt heute auch, dass Homöopathika autoklaviert werden, wodurch (und das ist ja die Absicht) die Wirkung weitgehend zerstört wird. Nebenwirkungen hin oder her, die Natur darf gar keine haben, aber die Allopathie muss sie haben, denn man verbreitet das Märchen: „Ohne Nebenwirkung keine Wirkung!“, was ein reiner Unsinn ist. In den 70er Jahren hat ein Biochemiker in den USA die Wirksamkeit von Laetril (ein Naturmittel aus Aprikosenkernen) gegen Cancer nachgewiesen. Ihm wurde fristlos gekündigt und seine Unterlagen verschwanden. Ähnlich ging es im vergangenen Jahr einem amerikanischen Arzt (der Name ist mir im Moment nicht präsent), der den Zusammenhang zwischen Impfungen und Autismus gezeigt hatte. Er wurde der modernen Formen des Hexenprozesses der Pharma-Inquisition ausgesetzt – nicht dem Scheiterhaufen, aber das Lächerlichmachen, die Aberkennung seiner wissenschaftlichen Qualitäten und die Zurückweisung seiner Studien.

5. Und nun erwarten Sie, dass ich vorbehaltslos „Studien“ zu Squalen und Thiomersal einfach so glauben soll, wo doch die Wahrscheinlichkeit keineswegs gering ist, dass irgendwelche bestimmten und steuernden Interessen dahinter stecken und dass deshalb Zahlen geschönt und die Kurve „zurechtgerückt“ sein können – hoffentlich ist das unwahrscheinlich, aber ist es wirklich unmöglich? Das werfen Sie ja selbst der Studie http://childhealthsafety.wordpress.com/2010/02/08/britvaxautism/ vor, aber in von Ihnen anerkannten Studien kommt so etwas natürlich niemals vor … Zweifel sind demnach „naturgegebenerweise“ nicht beseitigt, sondern nur widersprochen.. Wenn die Zulassung von Squalen durch die FDA immer noch nicht durch ist, hat es natürlich seine Gründe und man ist scheinbar (noch) nicht von den „Studien“ überzeugt.

Es wird doch alles nach finanziellen Interessen gesteuert!

Kommentar #50-1-1 von Jan Erik Sigdell am 4. April 2010, 13:20:05 Uhr:
Sie verleiten mich doch dazu, einen weiteren Beitrag zu schreiben, obwohl der vorausgehende der letzte sein sollte … aber eigentlich nur, weil ich im Internet Neues gefunden habe.

Heute ist die Lage schon anders. Nach dem äußerst umfassenden „Feldversuch“ im vergangenen Jahr kann die Studie nunmehr in erster Linie eine rein statistische sein:
- Sorgfältige Erfassung aller Fälle von Fehlfunktionen – organische, physiologische, v.a. neurologische, physische und psychische – besonders die, welche in der Kritik von Thiomersal und Squalen erwähnt werden.
- Dabei ebenso sorgfältige Erfassung der Impfgeschichte – welche Impfungen, wann und wo; ob die Impstoffe Thiomersal und/oder Squalen enthielten.
- Bei Kindern auch die Impfgeschichte der Eltern, v.a. der Mutter, ob während der Schwangerschaft oder schon vorher geimpft, aber auch des Vaters (dessen Spermien möglicherweise von einer Impfung vor der Zeugung beeinflusst sein könnten).
- Eine objektive Auswertung der Daten.

Die Studie muss rein objektiv ohne Einfluss der Pharma durchgeführt werden, die sie wahrscheinlich für überflüssig hält und wohl am liebsten sehen würde, dass sie nicht durchgeführt wird.

Da manche Wirkungen sich erst spät zeigen können, müsste die Öffentlichkeit durch Zwischenberichte auf dem Laufenden gehalten werden, bis – leider! – erst nach ein paar Jahren das Endergebnis vorliegt. (Aus demselben Grund sind klinische Kurzversuche ungenügend.)

Nun wird man natürlich einwenden, dass es jede Menge andere Ursachen für solche Fehlfunktionen geben kann, und das sicher so weit nicht ganz mit Unrecht. Das Entscheidende ist aber, ob am Ende – und bereits vorläufig in Zwischenberichten – deutlich signifikante Korrelationen mit der Impfgeschichte vorliegen, oder auch nicht.

Man hat gefunden, dass Aluminiumhydroxid (in manchen Impstoffen vorhanden) die Toxizität von Thiomersal steigert. Siehe hierzu, sowie zur Toxizität von Thiomersal im Allgemeinen:
http://www.informaworld.com/smpp/content~content=a910652305~db=all~jumptype=rss
http://www.proliberty.com/observer/20071206.htm
http://www.generationrescue.org/binstock/090928-aluminum-als-alzheimer-autism.htm
http://vaken.se/modules/smartsection/item.php?itemid=578
Der letzte Link ist zwar in Schwedisch und teilweise eine Übersetzung (darüber hinaus ergänzt) vom zweitletzten Link, aber enthält am Ende eine ausführlichere Übersicht in Englisch über die Referenzen (mit Zitaten, wovon einige im zweitletzten Link nicht enthalten sind). Außerdem wird auch hier der Zusammenhang zwischen Aluminium und Alzheimer angesprochen!

Abschließend nur noch die folgenden Leseübungen:
http://topnews.us/content/214923-millions-h1n1-vaccine-doses-be-discarded
http://vactruth.com/2010/01/04/julie-gerberding-primed-big-pharmas-pump-with-flu-and-hpv-vaccines/
http://paper.standartnews.com/en/article.php?d=2010-03-31&article=32664
http://www.thenews.pl/national/artykul128545_poland-praised-for-anti-swine-flu-strategy-.html
http://www.guardian.co.uk/world/world-health-organisation

Kommentar #50-1-1-1 von Michael Hohner am 5. April 2010, 14:11:55 Uhr:
Es ist bemerkenswert, wie wenig Wert Sie auf die primären Indikatoren für die Qualität einer Studie legen, wie Randomisierung, Größe, Kontrolle der Variablen, Effektgröße, Plausibilität, interne Konsistenz und Fehlerfreiheit usw. und so viel Wert auf sekundäre Indikatoren, wie z. B. der Ausführende.

Es erstaunt mich auch (oder auch nicht), dass Sie Ihre Kriterien nicht genauso auf das anwenden, was Sie als „Nachweise” vorbringen. Wie Sie oben schon gezeigt haben, sind offenbar undokumentierte, unkontrollierte Anekdoten schon Nachweis genug.

Aber egal. Ich weise Sie nur zum wiederholten Mal auf die Studien hin, die der Hypothese „Thiomersal verursacht Autismus” schlüssig widersprechen:

Lack of association between MMR vaccination and the incidence of autism in children: a case-control study, MMR vaccination and pervasive developmental disorders: a case-control study, Measles, mumps, and rubella vaccination and bowel problems or developmental regression in children with autism: population study., Association between thimerosal-containing vaccine and autism, Thimerosal-containing vaccines and autistic spectrum disorder: a critical review of published original data., usw., ebenso das völlige Ausbleiben des Abfalls der Neudiagnosen von Autismus, nachdem Thiomersal schon viele Jahre aus allen üblichen Kinderimpfungen entfernt wurde. Alles Studien, die viele Jahrgänge und längerfristige Entwicklungen beobachten, und keine von „der Pharma” durchgeführt.

Was Sie als „Leseübungen” immer posten, sind meistens nur Suchspiele der Art „finde den Logikfehler”. Ich hoffe, Sie erwarten nicht, dass ich Ihnen bei jedem einzelnen die Stelle zeige, wo der Fehlschluss passiert, oder wo ein Artikel übergangslos zu wilder Spekulation wechselt.

Schauen Sie sich nur Vereine wie „Generation Rescue” an. Erst war Thiomersal an Autismus schuld. Als das widerlegt wurde, war es allgemein die MMR-Impfung. Als das ebenfalls widerlegt war, war es unbekannte andere „Gifte” in Impfungen. Hier wird doch deutlich, dass diese Leute ihre Schlüsse nicht aus der Nachweislage ziehen. Dass Impfungen schuld sind, das liegt immer schon vorher fest.

Das gleiche mit Squalen. Erst hat Squalen das Golfkriegssyndrom verursacht. Nachdem das schlüssig widerlegt war (insbesondere weil in den damaligen Impfungen gar kein Squalen verwendet wurde, siehe Research Advisory Committee on Gulf War Veterans' Illnesses: Gulf War Illness and the Health of Gulf War Veterans, Scientific Findings and Recommendations), ist es jetzt Aluminiumsulfat. Hauptsache die Impfungen sind schuld.

Ebenso erstaunlich, dass Sie Fälle wie Lipobay zitieren. Bei diesen wurden die seltenen Nebenwirkungen gerade durch die installierten Meldesysteme und Phase-4-Studien nachgewiesen. Sie haben gerade gezeigt, dass es eben doch ein Interesse gibt, diese seltenen und Langzeitnebenwirkungen aufzuklären. Nur wenn die gleichen Systeme und Verfahren bei der H1N1-Impfung (und vorherigen) keine Auffälligkeiten nachweisen, dann wird plötzlich alles vertuscht…

Wie ich schonmal geschrieben habe, Ihre Meinung wird nicht von der Nachweislage gestützt, sondern von Ihren diffusen Verschwörungstheorien genährt. Jeder fachliche Gegenbeleg ist für Sie nur ein weiterer Beleg für die Verschwörung. Diese Diskussion fortzuführen ist so sinnvoll wie mit Tauben Schach spielen zu wollen.

Kommentar #50-1-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 5. April 2010, 22:27:14 Uhr:
Ihr Links enthalten leider nur kurze Zusammenfassungen. Trotzdem war es natürlich zu erwarten, dass jene Untersuchungen mehr wissenschaftlich sein sollen als etwa http://www.informaworld.com/smpp/content~content=a910652305~db=all~jumptype=rss …

Und http://www.ageofautism.com/2009/09/blockbuster-primate-study-shows-significant-harm-from-one-birth-dose-of-a-mercurycontaining-vaccine.html ist wohl erst recht für nicht beachtenswert gehalten ...

Es geht hier, was Aluminium betrifft, nicht nur darum alleine, sondern besonders darum, dass es zumindest sehr wahrscheinlich die Toxizität von Thiomersal signifikant steigert. Studien zur Toxizität von Thiomersal alleine (in vorkommenden Konzentrationen) sagen dann wenig über die Kombination von Aluminium und Thiomersal aus.

Zur PDF-Datei über die Glf-Krieg-Krankheit: Zitat “However, limited evidence from both animal research and Gulf War epidemiologic studies indicates that an association between Gulf War illness and receipt of a large number of vaccines cannot be ruled out.”

Sollte eine OBJEKTIVE Auswertung nach dem großen „Feldversuch“ im vergangenen Herbst tatsächlich stattfinden, werden wir es (noch?) besser wissen. Aber ich bezweifle, das es dazu kommt. Was nicht wahr sein darf soll ja auch nicht wahr sein …

Für mich ist die Frage immer noch offen. Aus der Pandemie ist ja tatsächlich nichts geworden und es wird auch trotz Warnungen (die eher wie Drohungen aussehen: „Impft euch, sonst …!“) weiter nichts damit. Somit habe ich recht getan, mich nicht impfen zu lassen.

Das ist nun mein Schlusswort.

Kommentar #50-1-1-1-1-2-1-1-1 von Jan Erik Sigdell am 6. April 2010, 21:15:34 Uhr:
Zur Pandemiefrage:
Es ist nicht eine Frage der Definition von „Pandemie“ an sich, sondern davon, wie man damit umgegangen ist. Man hat den Alarmpegel absichtlich gesenkt – was Sie oben bestreiten wollten, aber unten stehen Bestätigungen. Mit dem herkömmlichen Pegel wäre es demnach höchst wahrscheinlich nie zu einer Pandemiewarnung gekommen – und es gab ja schließlich auch keine Pandemie!

http://www.infowars.com/h1n1-gate-big-pharma-who-triggered-organized-panic-european-health-head-claims/
http://www.dailymail.co.uk/news/article-1242147/The-false-pandemic-Drug-firms-cashed-scare-swine-flu-claims-Euro-health-chief.html?printingPage=true
„Wolfgang Wodarg, head of health at the Council of Europe, claims that the threshold for alert was deliberately lowered at the WHO, allowing a ‘pandemic’ to be declared despite the mildness of the ‘swine flu.’”
“Wolfgang Wodarg, head of health at the Council of Europe, claimed major firms organized a ‘campaign of panic’ to put pressure on the World Health Organization (WHO) to declare a pandemic.”
“He believes it is ‘one of the greatest medicine scandals of the century,’ and he has called for an inquiry.”
“’The vaccines were developed too quickly. Some ingredients were insufficiently tested,’ he said.”
“The WHO in collaboration with some big pharmaceutical companies and their scientists, re-defined pandemics and lowered the alarm-threshold. Those new standards forced politicians in most states to react immediately and sign marketing commitments for additional and new vaccines against ‘swine-flu’ and spend billions of dollars to catch up.”

http://loveforlife.com.au/node/6930
http://www.theage.com.au/national/flu-alert-higher-than-needed-20090503-arf0.html
Alarmpegel der WHO für eine Pandemie wurde absichtlich gesenkt. „The threshold for pandemic alerts was lowered so people would be better prepared for a serious outbreak” – richtig gelesen: Um Angst zu schüren und Profite zu sichern.

Weitere Leseübungen:
http://timesofindia.indiatimes.com/life/health-fitness/health/Swine-flu-scare-was-exaggerated-admits-WHO/articleshow/5767104.cms
http://www.inditop.com/health/swine-flu-scare-was-exaggerated-admits-who-lead
WHO gibt zu, dass die Angstmache um die Schweinegrippe übertrieben war.

http://vaccineresistancemovement.org/?p=329
http://www.rescuepost.com/files/final-us-statement-ajw.pdf
Ärzte, die den Zusammenhang zwischen Impfung und Autismus zeigten, werden nun der modernen „Hexenverfolgung“ ausgesetzt.

Nun kommen sicher die zu erwartenden Abwertungen von Wodarg (da er nicht in Ihrem Klub ist) und Infowars, etc., aber wir können echt dankbar sein, dass Infowars und Andere Informationen zur Verfügung stellen, die in anderen Medien wegzensiert werden, oder uns sonst vorenthalten werden, die wir nicht wissen sollten.

Die „gepflückte Rosine“ steht immerhin in der das ganze zusammenfassenden Einleitung „Executive Summary“, wo man also mehr zugibt, als Sie.

Wer welchen Witz nicht verstanden hat bleibt eine offene Frage … Finanzielle Interessen gibt es natürlich überall, aber sicher nicht mehr auf der Seite der Impfgegner! Eher noch mehr, und wesentlich mehr, auf der anderen Seite! Und wenn jener Bericht DESHALB zurückgezogen wurde, widerspricht das natürlich nicht seinen wissenschaftlichen Gehalt. Er wurde ja aus politischen Gründen zurückgezogen! Entsprechendes gilt dann für Wakefield. Warum legen nicht alle klinische Prüfer, welche stets positive Ergebnisse erzielen, ihre Interessenskonflikte dar, z.B., dass die Klinik vom Geld dafür abhängig ist?

Wie man sagt: Die Welt will betrogen werden!

Nun aber echt Schluss von meiner Seite.

Kommentar #50-1-1-1-1-2-1-1-1-1 von Michael Hohner am 6. April 2010, 22:44:27 Uhr:
Sie werden wohl nie begreifen, dass ein Nachweis in Ihrem Sinn („hier hat jemand das gleiche behauptet wie ich”), kein Nachweis im naturwissenschaftlichen Sinn ist. Wenn Wodarg seine Meinung äußert oder eine Behauptung aufstellt oder wiederholt, dann ist das kein Nachweis, solange keine nachprüfbaren Fakten enthalten sind. Aussagen wie „Some ingredients were insufficiently tested” sind nichts wert, solange sie nicht mit Fakten untermauert sind. Es bleiben Behauptungen.

Ich finde es drollig, dass Sie Wakefield verteidigen, obwohl Sie offensichtlich keine Details seiner Studien oder der Untersuchung seiner Arbeitsweise kennen. Dass er Impfgegener war, reicht scheinbar aus. Dass er massive Interessenskonflikte verschwiegen hat, dass er riskante und gleichzeitig unnötige Untersuchungen an Kindern durchgeführt hat, dass die Ergebnisse seiner Studien nur durch Schlamperei im Labor zustande kamen, dass gleichzeitig keinerlei Qualitätskontrolle erfolgte (also die Schlamperei unbemerkt durchging), dass die in den Studien beschriebenen Krankengeschichten nicht mit den Aufzeichnungen im Krankenhaus übereinstimmten, das ist natürlich kein Grund, warum er vom GMC gemaßregelt wurde. Nein, es ist eine globale Verschwörung aus „der Pharma”, Ärzten, Krankenhäusern, der Presse, der Politik, usw. Die ist so mächtig, dass sie alle medizinischen Publikationen und Studien steuern und die globale Presse zensieren können, aber offenbar zu doof, um Infowars, Generation Rescue und Konsorten zu verhindern. Diese Verschwörungstheorie ist keinen Piep besser als alle anderen.

Die Kommentarfunktion ist bei diesem Artikel deaktiviert.

Meistgelesene Artikel der letzten Zeit

  1. 10 Spinnen-Mythen (279× gelesen, 17412× gesamt)
  2. Die 140 Sünden der Anita Petek-Dimmer (202× gelesen, 46576× gesamt)
  3. Was ist dran an Kijimea? (159× gelesen, 14079× gesamt)
  4. Forschung: Störche bringen Kinder (130× gelesen, 17717× gesamt)
  5. Actimel® - Wirkung unwissenschaftlich bestätigt (117× gelesen, 16079× gesamt)
  6. Fehlschluss #34: Der maskierte Mann (99× gelesen, 304× gesamt)
  7. Fehlschluss #14: Naturalistischer Fehlschluss (83× gelesen, 10887× gesamt)
  8. Fehlschluss #33: Vorschnelle Verallgemeinerung (76× gelesen, 329× gesamt)
  9. 13 Impf-Mythen (68× gelesen, 19510× gesamt)
  10. Fehlschluss #24: Der Bestätigungsfehler (55× gelesen, 2898× gesamt)

Kategorien


Links