RatioBlog
Über diesen Blog Impressum Nutzungsbestimmungen Bücherregal
Neueste Kommentare Archiv Meistgelesen Kategorien Links

Archiv

Meistgelesene Artikel der letzten Zeit

  1. 10 Spinnen-Mythen (287× gelesen, 16950× gesamt)
  2. Die 140 Sünden der Anita Petek-Dimmer (223× gelesen, 46206× gesamt)
  3. Fehlschluss #33: Vorschnelle Verallgemeinerung (181× gelesen, 181× gesamt)
  4. Was ist dran an Kijimea? (176× gelesen, 13847× gesamt)
  5. Forschung: Störche bringen Kinder (141× gelesen, 17506× gesamt)
  6. Actimel® - Wirkung unwissenschaftlich bestätigt (127× gelesen, 15885× gesamt)
  7. 13 Impf-Mythen (74× gelesen, 19391× gesamt)
  8. Fehlschluss #14: Naturalistischer Fehlschluss (68× gelesen, 10773× gesamt)
  9. Über die qualifizierte Abwesenheit von Evidenz (65× gelesen, 1961× gesamt)
  10. IQ und die Homöopathie (48× gelesen, 2305× gesamt)
1.
September
2014

Fehlschluss #33: Vorschnelle Verallgemeinerung

Geschrieben von Michael Hohner am 1. September 2014, 07:34:52 Uhr:

Den Fehlschluss der vorschnellen Verallgemeinerung könnte man auch als „Stammtischargument” bezeichnen:

Ich bin von einem Gebrauchtwagenhändler übers Ohr gehauen worden, und mein Schwippschwager auch. Gebrauchtwagenhändler sind doch alle Gauner!

Die allgemeine Form ist:

A und B sind Beispiele von X. A und B haben die Eigenschaft Y. Also haben alle X die Eigenschaft Y.

Weiterlesen

Kategorien: Fehlschlüsse, Grundlagen · 0 Kommentare 


7.
März
2014

Über die qualifizierte Abwesenheit von Evidenz

Geschrieben von Michael Hohner am 7. März 2014, 09:26:00 Uhr:

Bei Diskussionen zwischen Theisten und kritischen Denkern landet man immer wieder ziemlich schnell bei der Frage, die all den Differenzen zu Grunde liegt: „existiert überhaupt ein Gott?”

Der kritische Denker wird dann darauf hinweisen, dass es seit tausenden Jahren trotz aller „Gottesbeweise” (die ohne Ausnahme scheiterten) nicht gelungen ist, die Existenz eines Gottes (oder sonstiger übernatürlicher Entitäten) nachzuweisen. Die Behauptung der Existenz muss demzufolge als widerlegt angesehen werden.

Der Theist wird dann argumentieren:

Ha! Abwesenheit von Evidenz ist aber nicht gleich Evidenz von Abwesenheit!

Der Theist hat im Grundsatz Recht: Von einem Fehlen von Evidenz für eine Sache kann man nicht zwingend auf eine Nichtexistenz einer Sache schließen. Der Theist glaubt, er hätte den kritischen Denker mit seinen eigenen Waffen geschlagen: „Du hast mit einem falschen Umkehrschluss argumentiert. Deine eigene Logik, auf die du so vertraust, hat dich widerlegt!”

Weiterlesen

Kategorien: Alternativmedizin, Grundlagen, Religion, Skeptizismus · 6 Kommentare 


3.
Februar
2014

Fehlschluss #32: Der Nirvana-Fehlschluss

Geschrieben von Michael Hohner am 3. Februar 2014, 08:10:03 Uhr:

Der Nirvana-Fehlschluss ist ein spezielle Form des falschen Dilemmas. Dabei werden zwei Möglichkeiten miteinander verglichen, z. B. zwei Lösungen eines Problems. Die eine Möglichkeit ist realistisch, aber nicht perfekt, die zweite Möglichkeit ist perfekt, aber unrealistisch bis unmöglich. Daraufhin wird die realistische Möglichkeit abgelehnt, weil sie nicht perfekt ist. Es entsteht also eine scheinbar zwingende Entscheidung zwischen dem Nichtstun und der perfekten Lösung, und da die perfekte Lösung nicht machbar ist, wird das Nichtstun bevorzugt. Die Optionen dazwischen werden nicht in Betracht gezogen.

Weiterlesen

Kategorien: Fehlschlüsse, Grundlagen · 0 Kommentare 


25.
Januar
2014

Fehlschluss #31: Pars pro toto

Geschrieben von Michael Hohner am 25. Januar 2014, 09:37:30 Uhr:

Der Fehlschluss Pars pro toto ist ein Spezialfall des Fehlschlusses der falschen Äquivalenz. Hier werden die Eigenschaften eines Teiles genommen und vorschnell auf das Ganze übertragen.

A hat die Eigenschaft X. B besteht aus A. Also hat B auch die Eigenschaft X.

Weiterlesen

Kategorien: Fehlschlüsse, Grundlagen · 1 Kommentar 


26.
September
2013

Wie man eine Homöopathie-Studie veröffentlicht (2)

Geschrieben von Michael Hohner am 26. September 2013, 19:33:45 Uhr:

Ein klassisches Merkmal von Pseudowissenschaften ist ja, dass ihre Hypothesen so formuliert werden, dass sie kaum oder gar nicht zu widerlegen sind. Findet man ein Indiz, das der Hypothese widerspricht, werden Indiz und Hypothese so lange uminterpretiert, bis die Hypothese wieder bestätigt zu werden scheint. Ist eine Hypothese aber aus Prinzip nicht falsifizierbar, dann ist sie keine wissenschaftliche, sondern eher ein Glaubenssatz.

Reichlich Beispiele für derlei findet man in Studien zur Homöopathie, wie die allseits beliebten Wachstumsversuche mit Pflanzen.[1] Da hier kein Mensch das Versuchsobjekt ist, glauben die Homöopathen, dass dadurch Plazeboeffekte ausgeschlossen seien und sie die Wirksamkeit der Homöopathie endgültig beweisen können. Dass wegen der fehlenden, ausführlichen Erstanamnese, die von klassischen Homöopathen unbedingt gefordert wird, eigentlich keine Homöopathie getestet wird, scheint nicht zu stören.

Diese Studie ist der Versuch einer Reproduktion eines vorherigen Experiments. Darin wurde Weizen nicht-tödlich mit Arsen vergiftet. Dann wurden die verbliebenen Sprossen entweder mit homöopathisch verdünntem Arsen (also Wasser), mit homöopathisch verdünntem Wasser (also Wasser) oder „unpotenziertem” Wasser (also Wasser) weitergezogen. Nach 7 Tagen wurden die Sprossen vermessen. Im ursprünglichen Experiment wurde ein erhöhtes Wachstum bei der Versuchsgruppe festgestellt, die mit dem homöopathischen Arsen gewässert wurde. Dies schien die Wirkprinzipien der Homöopathie zu bestätigen.

Aber was war das Ergebnis der Reproduktion?

Weiterlesen

Kategorien: Alternativmedizin, Homöopathie, Pseudowissenschaft · 18 Kommentare