RatioBlog
Kritische Betrachtungen über Naturwissenschaften, Alternativmedizin, Alltagsmythen, Parawissenschaften und Wissenschaft in den Medien
Über diesen Blog Impressum Nutzungsbestimmungen Bücherregal

Neueste Artikel

Neueste Kommentare

Archiv

Aktuell gelesen


3.
April
2010

Was ist dran an Kijimea?

Geschrieben von Michael Hohner am 3. April 2010, 18:52:09 Uhr:

Ich sehe einen neuen Trend. Asien ist OUT, Afrika ist IN. Nein, hier geht es nicht um Tourismus, Musik oder Kunst, es geht um die sogenannte Alternativmedizin. Offenbar ist die jahrhundertealte Tradition der asiatischen „Heil”-Kunst nicht mehr mysteriös genug, und deshalb muss die noch ältere Tradition von Afrika ran.

Prominent in der TV-Werbung macht sich das neue Produkt Kijimea bemerkbar, und mit einer diffusen Metapher vom löchrigen Schild eines stolzen Massai-Kriegers wird dem Konsumenten erklärt, dass Kijimea irgendwie das Immunsystem verbessert.

Wenn man genauer nachbohrt, dann stellt man fest, dass es wieder mal nur um Probiotika geht. Und genau wie bei der Konkurrenz gibt man sich wissenschaftlich und deklariert die Wirkung als „in klinischen Studien nachgewiesen”, ohne jedoch ins Detail zu gehen. Erst auf Nachfrage erfährt man dann von einer einzigen prospektiven Studie, die als Beleg für die Wirksamkeit dient.

In dieser Studie nahmen 250 Teilnehmer Kijimea oder ein Plazebo ein. Das Auftreten und die Verläufe von Erkältungskrankheiten wurde erfasst. Das Ergebnis:

[…] the improvement of bowel functions was confirmed for both active formulations (P<0.001). A significant decrease in the total length of respiratory episodes (-1.51 d; P<0.001 in the group C and -1.39 d; P<0.001 in the group D) and in the length of cough (-3.08 d; P<0.001 in group C; -2.83 d; P<0.001 in group D), cold (-1.02 d; P=0.019 in group C; -1.32 d; P=0.001 in group D) and flu episodes was reported. The severity of episodes recorded a statistically significant drop in regard to episodes considered as a whole, the cold and flu classes in both groups and for cough too in group C. The number of episodes also dropped considerably in terms of overall episodes, cold (group C) and flu.

Es bleibt unklar, wieviele der Probanden überhaupt in der Studienphase erkrankten, für wieviele Personen also überhaupt relevante Daten erfasst wurden (es ist anzunehmen, dass nicht alle 250 Teilnehmer krank wurden). Die Studiengröße ist also in Wirklichkeit kleiner als die angegebenen 250 Personen. Die Probanden, die erkrankten, waren grob 1½ Tage kürzer krank. Die Häufigkeit der Erkrankungen „sank merklich”. Man beachte die Wortwahl! Wenn keine konkreten Zahlen angegeben werden, dann ist anzunehmen, dass der Unterschied zwar zählbar (eben „merklich”), aber nicht statistisch signifikant war.

Das Abstract lässt im Unklaren, wie lange die Einnahme dauerte, in welchen Mengen, wie randomisiert wurde, und ob das Plazebo auf Tauglichkeit untersucht wurde.

Auch die Ärztezeitung hat über diese Studie berichtet. Jedoch ist dieser Bericht nicht mit dem Abstract der Studie in Deckung zu bringen. Die Ärztezeitung berichtet nur von 2 Phasen, und die Zahl der Probanden und die Ergebnisse stimmen nicht überein. War das wirklich die gleiche Studie?

Wenn diese eine Studie nicht reicht, dann wird von Kijimea noch die folgende Erklärung nachgeschoben:

Der Darm bildet die größte Grenzfläche zwischen Organismus und Außenwelt. Um die schädlichen Einflüsse abwehren zu können, hat der Mensch ein spezielles, in der Schleimhaut des Darmes verankertes Immunsystem (darmassoziiertes Immunsystem) entwickelt. Es schützt den Organismus und leitet gleichzeitig aus den gewonnenen Erfahrungen Strategien für die Abwehr von Eindringlingen in der Zukunft ab. Das Repertoire des Immunorgans Darm umfasst also Abwehrfunktion und Lernmöglichkeit gleichermaßen. Diese Funktionen bleiben nicht auf den Verdauungsbereich beschränkt: Was die körpereigenen Abwehrzellen im Immunorgan Darm erlernen, wenden auch in anderen Körperregionen wie z.B. den Atemwegen an, in die sie über den Blutkreislauf gelangen. Unter diesem Aspekt wird verständlich, wie eine Immunreaktion, die ursprünglich im Darm ausgelöst wurde, sich letztlich auf den gesamten Organismus auswirken kann.

Sorry, aber diese Erklärung ist Humbug. Was das Immunsystem im Darm kennenlernt, sind bestenfalls die Antigene der Probiotika. Damit ist das Immunsystem allenfalls in der Lage, einem Infekt mit eben diesen Laktobazillen schneller entgegenzutreten. Für eine Infektion mit Influenza oder den verschiedenen Erregern von grippalen Infekten ist das nicht relevant. Es hilft nichts, das spezifische Immunsystem mit den falschen Antigenen zu trainieren. Es müsste schon die unspezifische Immunabwehr verbessert werden. Dafür ist obiges jedoch keine Erklärung.

Auch die auf der Webseite aufgelisteten Wirkmechanismen sind nicht sonderlich plausibel bezogen auf Erkrankungen der oberen Atemwege:

  • Reduzierung der Erreger durch Milchsäure (nicht relevant bei den oberen Atemwegen)
  • Verhindern des Eindringens von Erregern durch die Darmwand (nicht relevant bei den oberen Atemwegen)
  • Stärken der immunologischen Abwehrmechanismen (s.o.)
  • Steigern der Mineralstoffabsorption

Die Erreger der Influenza oder der grippalen Infekte infizieren die oberen Atemwege direkt. Die Erreger wandern nicht erst über den Darm. Ein spezifisches Training mit Laktobazillen oder ein unspezifisches Stärken der Darmbarriere kann deshalb diese Infekte nicht verhindern.

Fazit

Insgesamt sehe ich für Kijimea keine bessere Nachweislage als für z. B. Actimel. Dafür ist Kijimea aber nochmal doppelt so teuer wie die bereits nicht ganz billigen probiotischen Joghurts. Wie sieht also die Kosten-Nutzen-Analyse aus?

Die Anwendungsempfehlung von Kijimea ist:

Kijimea 1x täglich (bei Bedarf 2x) pur oder in kalte Flüssigkeit ohne Kohlensäure (z.B. Wasser, Joghurt, Saft) eingerührt verzehren. Mindestens zwei Wochen lang, besser vier Wochen.

Die Probanden in der Studie haben (lt. Ärztezeitung) Kijimea 90 Tage zu sich genommen, nicht nur 28 Tage. Bei einem UVP von 47,71€ für 28 Portionen (1,70€/Portion) kosten diese 90 Tage also 153€. Eine Anwendung über die gesamte Wintersaison (man möchte den Nutzen ja schließlich nicht nur über 90 Tage haben) kostet 306€ (180 Tage), eine ganzjährige Anwendung 620€. Das ist ziemlich viel Geld für eine 1 bis 2 Tage kürzere Erkältung.

Und was das Ganze mit Afrika zu tun hat? Im Grunde nichts.

Kategorien: Junk Science, Nahrungsergänzung

Ich sehe einen neuen Trend. Asien ist OUT, Afrika ist IN. Nein, hier geht es nicht um Tourismus, Musik oder Kunst, es geht um die sogenannte Alternativmedizin. Offenbar ist die jahrhundertealte Tradition der asiatischen „Heil”-Kunst nicht mehr mysteriös genug, und deshalb muss die noch ältere Tradition von Afrika ran. Prominent in der TV-Werbung macht sich das neue Produkt Kijimea bemerkbar, und mit einer diffusen Metapher vom löchrigen Schild eines stolzen Massai-Kriegers wird dem Konsumenten erklärt, dass Kijimea irgendwie das Immunsystem verbessert.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Kommentar #5-1 von Michael Hohner am 9. September 2010, 20:03:40 Uhr:
Wenn Sie obigen Artikel nochmal aufmerksam lesen, werden Sie feststellen, dass ich nicht bezweifelt habe, dass Sie sich bei der Entwicklung Mühe gegeben haben. Ich habe auch nicht angezweifelt, dass die Ergebnisse der Studie wahrheitsgemäß veröffentlicht wurden. Ebenso habe ich nicht behauptet, dass jemand zum Kauf von Kijimea gezwungen sei.

Meine Kritikpunkte nochmal in Kurzform:

  1. Der ermittelte Effekt ist klein. Die unklare Zusammenfassung lässt kaum Schlüsse auf die Qualität des Studiendesigns zu.
  2. Der Preis ist hoch im Verhältnis zum zu erwartenden Effekt.
  3. Es gab keinen Hinweis auf eine unabhängige Reproduktion der Ergebnisse. Wenn Sie eine unabhängige Studie nennen können, die zum gleichen Ergebnis kommt, dann bitte ich um einen Link.
  4. Kijimea wird für eine therapeutische Anwendung beworben, die Studie testete aber eine präventive Anwendung.

Es freut mich für Sie, dass Ihre Kunden zufrieden sind. Wie Sie aber selbst sicher wissen, sind Kundenberichte und Umfragen nicht geeignet, eine Wirksamkeit nachzuweisen, da jegliche Kontrolle relevanter Parameter fehlt und sie für systematische Fehler aller Art (insbesondere Selektionsfehler) hochanfällig sind. Eine Anekdotensammlung ist keine klinische Studie.

Ich halte Actimel und Co. absolut vergleichbar mit Kijimea. Beide sind probiotische Nahrungsergänzungsmittel, mit vergleichbaren Wirkungsaussagen. Als Anwender interessiert nur, welchen Effekt man zu welchen Kosten erwarten kann. Wieviel ausgefeilter Kijimea sein soll, und wieviel Mühe Sie sich gegeben haben, ist nebensächlich. Wichtig ist nur, was hinten rauskommt.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Kommentar #11 von Andreas am 19. November 2010, 17:42:47 Uhr:
Lieber Herr Hohner, liebe Teilnehmer an diesen Kommentaren ich weiß nicht warum immer wieder Menschen für Menschen sprechen müssen. Ob es nun um Kijimea geht oder andere Dinge,ob es teuer ist oder nicht, ob es hilft oder nicht ist doch egal. Wenn jemand der Ansicht ist irgendetwas ausprobieren zu müssen stellt sich für mich die Frage: Wem geht das etwas an? Jeder macht eine andere Erfahrung weil auch jeder Mensch anders auf das Gleiche reagiert. Ich erinnere mich noch gut an die Diskussion mit der Impfung vor der Schweinegrippe. Es gab nach der Verabreichung kurz darauf einige Todesfälle sind diese aber tatsächlich mit dem Impfstoff in Verbindung zu bringen? Einen Unterschied zu Kijimea gab es, die Spritze gab es umsonst. Lassen Sie doch die Menschen probieren was sie wollen. Behalten Sie ihre Meinung einfach für sich es gibt zig Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel auf dem Markt. Dem einen hilfts er fühlt sich wohl ein anderer schimpft und findet es Geldschneiderei und Unsinn. Wenn jemand etwas probiert und sein Wohlbefinden ist aus seiner Sicht besser dann ist es so. Und darum geht es um nichts anderes oder bezahlen Sie deren Medikamente oder Extrakte ich glaube kaum. Ein Beispiel: Sie und ich nehmen eine Aspirin ( wegen Kopfschmerzen )Ihnen geht es in kurzer Zeit wieder besser und mir ist aber Übel und Kopfschmerzen habe ich auch noch. Woran kann dies dann wohl liegen und Studien sind dazu da um sie zu beschönigen oder auch nicht, ohne etwas unterstellen zu wollen. Und den Faden könnte man ins Unendliche ziehen letztendlich spielen viele Faktoren eine Rolle die wir mit Sicherheit nicht kennen. Was nutzt es wenn Leute jeden Tag Becel essen damit sich der Cholesterinspiegel senkt aber dreimal die Woche Fleisch, Wurst usw. essen. Das Gesamtverhalten sich an bestimmte Verhaltensweisen oder Regeln im Zusammenhang mit der Einnahme von Medikamenten und Ergänzungsmitteln sind wichtig. Und Mensch ist nicht gleich Mensch wenn Sie und ich dieses Kijimea einnehmen bin ich ganz sicher das jeder von uns zu einer anderen Aussage kommt. Ich glaube wir zahlen in Deutschland für ganz andere Dinge wo es notwendiger wäre zu Diskutieren und leider zahlen wir nicht nur für Deutschland. Mein Rat an Alle, wer es für richtig hält soll kaufen und einnehmen was er möchte die anderen sollten aufhören diejenigen zu beeinflussen. Jeder muß für sich herausfinden was am besten für ihn ist.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Kommentar #14 von Oliver am 2. Juni 2012, 16:18:43 Uhr:
Seit gegrüßt,

also erst einmal. Wer selber keine chronische und oder eine langwierige Erkrankung hat, sollte sich bei bestimmten Themen mit bestimmten Äußerungen zurückhaltender zeigen.

Besonders gilt das an Herrn Hohner und Dr. K.

Ich bin Morbus Chron Patient, wer Morbus Chron selber hat, oder jemand kennt der es hat, weiß das es immer in Schüben auftritt und sehr belastend sein kann. Und ja, wir sind der Schulmedizin dankbar das es in schlimmen fällen das gute und altbewährte Kortison (geringer Aktivität), Azathioprin(Kortison abhängig,Immunsuppressiva), Infliximab(starker Aktivität), oder Operationen usw., gibt!Das es sich Forscher, als Lebensaufgabe gemacht haben,immer neuere Medikamente zu entwickeln um den Menschen schlimmes Leid abzunehmen.

Aber wir sollten nicht vergessen, das es auch ein Leben vor der Medizin wie es sie heute gibt gab. Und wir Menschen über viele Jahrtausende es geschafft haben zu existieren, ohne Antibiotika, Kortison und Chemotherapie. Ich gebe Herr Dr. K. an dieser Stelle recht, auch hier gab es die natürliche Auslese. Und nur die starken haben überlebt und die schwachen sind verstorben.

Und des weiteren sollte man nicht vergessen, das wir in Symbiose mit Milliarden tausenden Mikroorganismen Leben und nur so auch existieren können.

Ich selber habe viele Pro- und Präbiotika ausprobiert. Sei es Mutaflor, Kijimea und was weiß ich, was alles hochgelobt wird. Jeder Mensch hat unterschiedliche Fehlbesiedelungen und oder Erkranungen. Daher kann man nicht sagen, bei welcher Person welches Bakterium bei welcher Erkrankung hilft. Nur durch ausprobieren und damit verbundenen hohen Kosten, bekommt man irgendwann das spezielle Produkt heraus was einen hilft!

Als beispiel: warum ist in wissenschaftlichen Studien belegt das der Schweinepeitschenwurm, was ein Parasit ist. Den Morbus Chron Patienten oder auch C.U. uva Erkrankungen hilft. Der macht nichts anderes als das Immunsystem Abzulenken und sich auf seine Kernaufgabe zu konzentrieren.Ja Herr Dr. K. das haben eifrige Forscher entdeckt ;)

Wenn jemand also mit Kijimea, oder ein anderer mit Mutaflor gute Erfahrungen gemacht hat. Und es den Menschen dadurch besser geht, egal ob durch den Placebo- oder einen anderen Effekt. Dann sollte man sich für die Menschen freuen und nicht nieder machen weil es nicht wissenschaftlich belegt ist.

Was ich bei einigen Ärzten bemängel, ist die schwarz weiße Sicht auf die Naturmedizin. Die Ärzteschaft sollte nicht vergessen, das z.B. die chinesische Medizin, doppelt so alt ist wie die westliche Medizin.

Als Fazit kann man sagen: wer einigermaßen gesund leben möchte ohne Probleme, sollte sich so ernähren wie unsere Großeltern es getan haben. Warum gab es im zweiten Weltkrieg plötzlich eine starke Abnahme an Diabetes, Krebserkrankungen und vielen anderen Industrieerkrankungen??? Weil es nur noch einfache Lebensmittel, wie Kartoffeln, Rüben, Brot oder heimisches Obst gab und keine Schokolade, Kuchen oder Alkohol mehr.

Ich selber habe zum Beispiel herausgefunden das wenn man sich Urzeitlich ernährt(Fleisch, Beeren und Gemüse), meine Symptome in einer kurzen Zeit verschwunden sind. Aber das halte ich leider nie lange durch, da die Verlockungen einfach zu groß sind:))) Und wenn es einen besser geht, wieder dazu neigt zu vergessen, was man hat.

So, in dem Sinne. Alle nett zueinander sein.

B.Sc Oliver

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Hier klicken, um auf diesem Kommentar zu antworten.

Bitte kommentieren Sie diesen Artikel:
Erlaubte HTML-Tags: <p><br><b><i><em><strong><blockquote><ul><ol><li>
Bitte beachten Sie die Nutzungsregeln!

Meistgelesene Artikel der letzten Zeit

  1. Was ist dran an Kijimea? (222× gelesen, 10495× gesamt)
  2. Die 140 Sünden der Anita Petek-Dimmer (221× gelesen, 42855× gesamt)
  3. Actimel® - Wirkung unwissenschaftlich bestätigt (201× gelesen, 13741× gesamt)
  4. Forschung: Störche bringen Kinder (175× gelesen, 14994× gesamt)
  5. 10 Spinnen-Mythen (121× gelesen, 13713× gesamt)
  6. 13 Impf-Mythen (96× gelesen, 18114× gesamt)
  7. Bullshit-Bingo Verschwörungstheorien (94× gelesen, 1866× gesamt)
  8. Über die qualifizierte Abwesenheit von Evidenz (90× gelesen, 832× gesamt)
  9. Fehlschluss #14: Naturalistischer Fehlschluss (69× gelesen, 9870× gesamt)
  10. Fehlschluss #1: Non Sequitur (56× gelesen, 9111× gesamt)

Kategorien


Links